Politik

Nach Hennig-Wellsows Rücktritt Wissler will Linke alleine führen

imago0136834200h.jpg

Hennig-Wellsow und Wissler hatten im Februar letzten Jahres die Parteiführung gemeinsam übernommen, jetzt will Wissler vorerst allein weitermachen.

(Foto: imago images/Fotostand)

Linken-Chefin Hennig-Wellsow wirft das Handtuch, am Abend kommt der Vorstand zu einer Krisensitzung zusammen. Die war schon vor dem Rücktritt angesetzt, eigentlich sollte es um Verdachtsfälle von sexuellen Übergriffen in der Partei gehen. In diesem Zusammenhang war Co-Chefin Wissler in die Kritik geraten. Sie will aber weitermachen.

Nach dem überraschenden Rücktritt von Co-Chefin Susanne Hennig-Wellsow will die Linken-Vorsitzende Janine Wissler die Partei bis auf Weiteres alleine weiterführen. Das teilte ein Parteisprecher nach den Krisenberatungen des Bundesvorstands am späten Mittwochabend mit. Wissler sei einer entsprechenden Bitte des Bundesvorstands am Abend nachgekommen. Der Parteivorstand dankte Hennig-Wellsow für ihre Arbeit, erklärte der Sprecher. Sie hatte am Mittwoch nur ein Jahr und zwei Monate nach dem gemeinsamen Amtsantritt ihren sofortigen Rücktritt erklärt.

Hennig-Wellsow begründete ihren Schritt mit unerfüllten Erwartungen bei der Erneuerung der Partei, dem Umgang ihrer Partei mit Sexismus in den eigenen Reihen, aber auch mit persönlichen Anliegen. Ob die Parteispitze eventuell vorzeitig neu gewählt werden soll, blieb zunächst offen. Bundesgeschäftsführer Jörg Schindler hatte am Nachmittag gewittert, er wolle vorschlagen, dass die Linke auf ihrem Parteitag im Juni einen neuen Vorstand wähle. Diese Frage wolle die Partei in den kommenden Tagen klären, sagte der Parteisprecher am späten Abend.

Der Bundesvorstand der Partei hatte am Abend lange über den für viele unerwarteten Rücktritt Hennig-Wellsows beraten. Im Fokus der digitalen Krisenschalte, die bereits vor dem Rücktritt der Co-Chefin angesetzt worden war, stand auch der Umgang mit Verdachtsfällen zu sexuellen Übergriffen innerhalb der Partei. Zur Aufarbeitung der bislang bekannt gewordenen Verdachtsfälle wolle die Partei externe Berater einsetzen, teilte ein Sprecher am späten Mittwochabend mit. Der Parteivorstand habe in seiner knapp dreistündigen digitalen Sitzung einstimmig einen entsprechenden Antrag mit dem Titel "Solidarität mit Betroffenen und konsequentes Handeln gegen Sexismus, Grenzüberschreitungen und sexualisierte Gewalt" verabschiedet. Der Parteivorstand hoffe, Betroffenen auf diese Weise künftig eine sichere Anlaufstelle bieten zu können, hieß es.

Wissler unter Druck

Der "Spiegel" hatte am vergangenen Freitag über "mutmaßliche Grenzüberschreitungen, Machtmissbrauch und eine toxische Machokultur" im hessischen Landesverband berichtet und sich dabei auf Gespräche mit zehn Frauen und Männern gestützt. Auch die mit der Linken verbundene Jugendorganisation Linksjugend hatte bekannt gegeben, seit Freitag mit "mehr als 30 weiteren Betroffenen" gesprochen zu haben, wie ihre Bundessprecherin Sarah Dubiel sagte.

Hennig-Wellsow hatte in ihrer Rücktrittserklärung unter anderem den parteiinternen Umgang mit Sexismus als Grund für ihren Abgang genannt. Da gebe es "eklatante Defizite", schrieb sie. Parteichefin Wissler war im Zusammenhang mit den Verdachtsfällen vorgeworfen worden, als ehemalige Fraktionsvorsitzende im hessischen Landtag nicht rechtzeitig genug zur Aufarbeitung unternommen zu haben. Nach dem Rückzug Hennig-Wellsows und der Kritik am Umgang mit Sexismus war zunächst unklar geblieben, ob Wissler im Amt bleiben würde. Hennig-Wellsow und Wissler hatten am 27. Februar 2021 das langjährige Führungsduo Katja Kipping und Bernd Riexinger abgelöst, die auf eine weitere Amtszeit als Parteivorsitzende verzichtet hatten.

Quelle: ntv.de, ino/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen