Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Albrecht: Land will bis 2025 auf Microsoft verzichten

Schleswig-Holstein will bis 2025 komplett auf Büro-Software von Microsoft verzichten. Foto: Carsten Rehder/dpa/Archivbild

(Foto: Carsten Rehder/dpa/Archivbild)

Bundesweiter Vorreiter: Schleswig-Holsteins Landesverwaltung will künftig komplett ohne Büro-Software von Microsoft auskommen. Es geht Digitalminister Albrecht um die Gewinnung von digitaler Souveränität und Green IT. Hamburg orientiert sich am hohen Norden.

Kiel (dpa/lno) - Schleswig-Holstein will als nach eigenen Angaben als erstes Bundesland bis 2025 komplett auf Büro-Software des US-Giganten Microsoft verzichten und durch freie Software ersetzen. Einen entsprechenden Bericht des SHZ-Verlages vom Mittwoch bestätigte das Digitalisierungsministerium in Kiel. Minister Jan Philipp Albrecht twitterte, damit gehe Schleswig-Holstein voran und verabschiede sich weiter von geschlossenen Sourcecodes. "Damit sorgen wir für digitale Souveränität im Land (...), können die Daten unserer Bürgerinnen noch besser schützen & gewinnen Handlungsspielräume bei der Digitalisierung." Laut Ministeriumssprecher werden die auslaufenden Microsoft-Lizenzen etwa für das Programm Word vom Land ab 2021 schrittweise auf "Libre Office" umgestellt.

Dadurch sollen jedes Jahr Millionenbeträge eingespart werden. Dass 25 000 Landesbedienstete auf ihren PCs Word, Excel und Powerpoint nutzen, koste jährlich 2,5 Millionen Euro. Bereits jetzt habe die Landesverwaltung ihren Rahmenvertrag mit Microsoft reduziert und spare damit in den nächsten fünf Jahren 6,8 Millionen Euro. Nach der Umstellung auf "Libre Office" würden weitere 1,5 Millionen Euro pro Jahr eingespart.

Minister Albrecht wird zu dem Thema Open-Source-Software am Freitag in Kiel im Landtag einen Regierungsbericht vorstellen. Den Bericht hatten die Jamaika-Koalitionspartner von CDU, Grünen und FDP im Juni 2018 angefordert. Albrecht sagte dem SHZ-Verlag, zentral sei die Wiedergewinnung "digitaler Souveränität".

"Libre Office" enthält Programme für Präsentation, Textverarbeitung, und Tabellenkalkulation. Da für die Bedürfnisse vieler Behörden Optimierungen nötig seien, geht es laut Ministerium auch mit der freien Software nicht völlig kostenlos. "Wir haben die Chance, bei jedem Speichern eines Dokumentes Energie zu sparen. Das ist ein sehr wichtiger Nebeneffekt, sagte Albrecht. Der SHZ Verlag berichtete, laut einem Test des Bundesumweltamts soll ein Microsoft-Programm dafür 3,5-mal mehr Strom verbrauchen als Open-Source-Produkte.

"Ich hoffe, dass wir mit unserer ambitionierten Strategie anderen zeigen können, dass eine Verwaltung langfristig ohne die Abhängigkeit von digitalen Großunternehmen auskommen kann", sagte Albrecht. Ein Schritt zur Vorbereitung ist laut Ministerium bereits getan: Die Schnittstelle zwischen "Libre Office" und der elektronischen Akte, die das Land absehbar einführen wird, steht.

Als Beispiele für IT-Systeme, die bereits mit einer Open-Source-Struktur laufen, wird nach Angaben der Landtagsverwaltung in dem Regierungsbericht das Landesportal der Regierung sowie das Intranet der Landespolizei genannt. Auch für den vom Land angebotenen Basisdienst KSH (Kommunales Recht Schleswig-Holstein), mit dem Kommunen ihr geltendes Ortsrecht im Internet zur Verfügung stellen können, sei ein unter freier Lizenz stehendes, quelloffenes System verfügbar. Bei dem im Aufbau befindlichen Schulportal Schleswig-Holstein habe sich das Bildungsministerium ebenfalls für ein System auf Open-Source-Basis entschieden.

Die Umstellung der IT-Systeme in der Landesverwaltung, so heißt es im Bericht, könne Schleswig-Holstein nicht im Alleingang leisten. Es erscheine auch nicht sinnvoll, "die Softwareentwicklung für die öffentliche Verwaltung in Schleswig-Holstein vom Vorgehen der anderen Bundesländer und des Bundes zu entkoppeln". Neben der bundesweiten Koordination werde es entscheidend sein, ein Netzwerk zu etablieren, "um vergleichbare Vorhaben zu analysieren, von deren Erfahrungen zu lernen und eigene Konzepte erfolgreich fortzuentwickeln".

In Hamburg orientieren sich SPD und Grüne in ihrem Koalitionsvertrag an Schleswig-Holstein unter der Überschrift "Digitale Souveränität des Staates stärken". Das Stadtparlament hat beschlossen, in der neuen Wahlperiode für alle Bürgerschaftsabgeordneten und Mitarbeiterinnen ein cloudbasiertes System - Phoenix - "nach dem Vorbild von Schleswig-Holstein" über Dataport einzuführen. "Bei einem nachhaltigen Erfolg des Projektes in Schleswig-Holstein und in der Hamburgischen Bürgerschaft wollen wir dies schrittweise und freiwillig in der Hamburgischen Verwaltung etablieren. Wir werden diese 160 Initiativen, soweit möglich, gemeinsam mit dem IT-Dienstleister der norddeutschen Länder (Dataport) und in Abstimmung mit den anderen Trägerländern umsetzen."

Newsticker