Regionalnachrichten

Hessen Land beteiligt sich an Rückzahlung von Kita-Gebühr

Michael Boddenberg (CDU), Finanzminister des Landes Hessen. Foto: Arne Dedert/dpa/Archivbild

(Foto: Arne Dedert/dpa/Archivbild)

Wiesbaden (dpa/lhe) - Hessen stellt zunächst für Januar zwölf Millionen Euro für die Rückzahlung von Kita-Beiträgen bereit, wenn Kinder wegen Corona zuhause betreut werden. Das teilten Finanzminister Michael Boddenberg (CDU) und Sozialminister Kai Klose (Grüne) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wenn ein Kind nicht in die Kita gehe, dürfe auch kein Beitrag erhoben werden.

Das Geld stammt aus dem Corona-Sondervermögen des Landes. Hessen will Kommunen die Kita-Beiträge pauschal zur Hälfte kompensieren, wenn diese oder freie Träger Eltern von der Beitragspflicht befreit haben, wie aus der Mitteilung hervorgeht.

"Wir bitten die Eltern, ihre Kinder möglichst zu Hause zu betreuen, um Kontakte zu reduzieren. Viele Familien kommen dem nach und helfen somit, Infektionsrisiken zu verringern", erklärten die Minister. Sollten die Beschränkungen des Corona-Lockdowns über den Januar hinaus verlängert werden, gehe die Unterstützung des Landes weiter. Hessen hatte bereits im vergangenen Jahr 40 Millionen Euro bereitgestellt, um Kita-Beiträge für die Zeiten vorübergehender Schließungen mit auszugleichen.

Der Präsident des Hessischen Städtetages, Christian Geselle, nannte die Unterstützung "ein klares Signal an die Eltern und Träger von Tageseinrichtungen für Kinder". Damit helfe das Land Eltern und Kindern, zu Hause zu bleiben und die staatlich angeordneten Schutzmaßnahmen zu akzeptieren. Geselle gab aber zu bedenken: "Allen Beteiligten muss nur klar sein, dass die Entschädigung des Landes keine Komplettentschädigung der anfallenden Betriebskosten bedeutet." Es verblieben Defizite für die kommunalen Haushalte.

Regionales