Freitag, 09. April 2021Der Sport-Tag

Heute mit Torben Siemer & David Bedürftig
21:34 Uhr

"Zwischen Erfolg und Verfolgung": Hamburg erinnert an jüdische Sportler

imago0065320122h.jpg

Die Silhouette von Sara Poewe 2015 in Berlin.

(Foto: imago/Ulli Winkler)

Die Ausstellung "Zwischen Erfolg und Verfolgung - Jüdische Stars im deutschen Sport bis 1933 und danach" ist nun auch in Hamburg zu besichtigen. Zu sehen sind bis zum 17. Mai als lebensgroße Silhouetten 17 Sportler und Sportlerinnen, die bis zum Beginn der nationalsozialistischen Diktatur 1933 und nach dem Ende des von Deutschland entfesselten 2. Weltkrieges 1945 unter anderem olympische Medaillen sowie WM- und EM-Titel gewannen. Viele von ihnen wurden von den Nazis verfolgt, deportiert und ermordet oder mussten emigrieren.

Zu den Sportlerinnen und Sportlern, an die erinnert wird, zählen Fußball-Nationalspieler Julius Hirsch (1892-1945), Fechterin Helene Mayer (1910-1953) oder die Leichtathletin Lilli Henoch (1899-1942). Aber auch die 38 Jahre alte Schwimmerin Sarah Poewe ist zu sehen. Sie hatte als erste jüdische Sportlerin seit 1936 eine olympische Medaille für Deutschland gewonnen, als sie 2004 in Athen Dritte mit der 4x100 Meter Lagenstaffel geworden war. Hamburg ist die 18. Station der frei zugänglichen Ausstellung.

21:16 Uhr

Drei britische Fußball-Klubs boykottieren Social Media

imago1001965040h.jpg

imago images/Shutterstock

Spieler und Betreuerstab der Glasgow Rangers haben einen einwöchigen Boykott der Sozialen Medien begonnen. Damit will der schottische Fußball-Meister gegen rassistische Beleidigungen protestieren, denen sich dort mehrere Profis ausgesetzt sehen. Klub-Chef Stewart Robertson warf den Plattformen in einer Mitteilung Tatenlosigkeit vor. In Gesprächen mit vielen Klubs in ganz Großbritannien sei klar geworden, dass alle die Geduld verlieren würden. Die Rangers kündigten Gespräche mit Facebook und Instagram in der Hoffnung an, dass diese die Nutzer künftig direkt für ihre Äußerungen belangen.

Der in England spielende walisische Zweitligist Swansea City hatte zuvor einen ähnlichen Schritt angekündigt, dem sich Liga-Konkurrent Birmingham City anschloss. Swansea hat sich direkt an Twitter-Chef Jack Dorsey und dessen Facebook-Amtskollegen Mark Zuckerberg gewandt.

20:45 Uhr

Ex-Weltmeister De Rossi mit Corona ins Krankenhaus eingeliefert

Der ehemalige Fußball-Weltmeister Daniele De Rossi, Assistent des italienischen Nationaltrainers Roberto Mancini, ist mit einer COVID-19-Erkrankung in ein Krankenhaus in Rom eingeliefert worden. Der frühere Mittelfeldspieler von AS Rom hatte sich wie sechs weitere Mitglieder des Betreuerteams der Squadra Azzurra und sieben Nationalspieler mit dem Coronavirus infiziert. Der 37-Jährige wurde in das auf Infektionskrankheiten spezialisierte römische Krankenhaus Spallanzani gebracht, berichteten italienische Medien. Er liege nicht auf der Intensivstation. De Rossi war am 31. März vor dem WM-Qualifikationsspiel in Litauen (0:2) positiv getestet worden.

20:22 Uhr

Tuchel äußert sich zu Havertz und Werner nach schwachen Leistungen

231239238.jpg

"Timo lässt ein wenig das Selbstvertrauen im Abschluss vermissen", sagt Tuchel.

(Foto: picture alliance / NurPhoto)

Teammanager Thomas Tuchel vom englischen Spitzenklub FC Chelsea hat die deutschen Fußball-Nationalspieler Kai Havertz und Timo Werner nach ihren schwachen Leistungen in der Champions League verteidigt. Er werde "den Glauben und das Vertrauen" in die beiden nicht verlieren, sagte er. Der FC Porto, gegen den Chelsea am Mittwoch im Viertelfinal-Hinspiel 2:0 (1:0) gewonnen hatte, mache jedem Gegner "das Leben schwer", so Tuchel.

Das deutsche Duo war in der 65. Minute ausgewechselt worden und blieb unauffällig, schon in der Vorwoche hatte Tuchel dem glücklosen Werner öffentlich den Rücken gestärkt. "Timo lässt ein wenig das Selbstvertrauen im Abschluss vermissen", sagte Tuchel vor dem Ligaspiel bei Crystal Palace am Samstag (18.30 Uhr/Sky). Kai Havertz sei hingegen sehr selbstbewusst. "Da mache ich mir keine Sorgen", sagte der 47-Jährige.

19:34 Uhr

Ungarische Olympiasiegerin stirbt nach Corona-Infektion

73bf6ee971e170560ba3f248508b4e17.jpg

Ein Foto aus dem Jahr 2008.

REUTERS

Die ungarische Schießsport-Olympiasiegerin Diana Igaly ist im Alter von nur 56 Jahren gestorben. Die gebürtige Budapesterin erlag den Folgen einer Corona-Infektion, dies bestätigte Ungarns Schützenverband.

Igaly hatte 2004 in Athen Gold im Skeet gewonnen, nachdem sie bereits 2000 Bronze in der gleichen Disziplin geholt hatte. Zudem wurde sie zweimal Weltmeisterin und einmal Europameisterin im Skeet.

18:56 Uhr

Mourinho unterbricht Pressekonferenz für Trauer um Prinz Philip

imago0002950630h.jpg

Prinz Philip (Vordergrund, rechts) vor dem EM Finale 1996 zwischen Deutschland und Tschechien.

Auch der englische Fußball-Verband FA hat Königin Elizabeth II. nach dem Tod ihres Ehemanns Prinz Philip kondoliert. Als Zeichen der Trauer wurden alle Fahnen am Wembley-Stadion sowie am nationalen Fußball-Zentrum St. George's Park in Burton upon Trent auf halbmast gesetzt. Prinz Philip hatte den Verband von 1955 bis 1957 als Präsident angeführt und war bei zahlreichen großen Spielen im Wembley-Stadion anwesend, unter anderem beim WM-Endspiel 1966 zwischen England und Deutschland (4:2 n.V.) und beim EM-Endspiel 1996 zwischen Deutschland und Tschechien (2:1 nach Golden Goal).

Auch zahlreiche englische Klubs drückten ihr Beileid aus. José Mourinho, Teammanager von Tottenham Hotspur, unterbrach sogar eine Pressekonferenz. "Ich möchte der königlichen Familie mein Beileid aussprechen. Ich habe einen tiefen, tiefen, tiefen Respekt für die königliche Familie", sagte der Portugiese. Prinz Philip war im Alter von 99 Jahren gestorben.

17:15 Uhr

Gladbach ab April wohl wieder mit Fans im Stadion

imago44543992h.jpg

So voll wird's sicher nicht.

(Foto: imago images/Laci Perenyi)

Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach darf dank eines Modellprojekts noch in dieser Saison auf eine teilweise Rückkehr von Fans ins Stadion hoffen. Nach Informationen der "Bild" kommen dafür die Heimspiele am 25. April gegen Arminia Bielefeld und am 7. Mai gegen den VfB Stuttgart infrage. "Klar ist natürlich, dass wir kein halbvolles oder gar volles Stadion sehen werden. Aber wir sind wild entschlossen, alles dafür zu tun, dass Borussia noch vor Fans spielen kann", sagte Pressesprecher Dirk Rütten der "Bild".

Die Stadt Mönchengladbach hatte sich beim Land Nordrhein-Westfalen als Modellkommune beworben, um Corona-Lockerungen zu testen. Nun bekam die Stadt den Zuschlag und gehört zu den ersten sechs Städten und Kreisen, die ab dem 19. April vorher festgelegte Projekte in den Bereichen Sport, Kultur, Freizeit und Gastronomie durchführen dürfen. Voraussetzung ist eine Inzidenz von unter 100, am Freitag lag diese in Mönchengladbach bei 76,2. Bei dem Modellversuch wird jeder Zuschauer einzeln registriert und benötigt einen tagesaktuellen Covid-Test. Zudem werden Nachtests gemacht.

15:21 Uhr

Weltmeister erinnert sich: "Magath ist der Chef, unter dem du höllisch leidest"

Italiens Fußball-Weltmeister Cristian Zaccardo hat sich in der Rückschau sehr positiv über seine Zeit beim VfL Wolfsburg geäußert. "Ich habe Felix Magath viel zu verdanken. Allerdings habe ich ihn erst viel später verstanden", sagte der 39-Jährige in einem Interview des Daten-Dienstleisters "Stats Perform News". "Es ist wahr: Er ist der Chef, unter dem du höllisch leidest. Wir mussten hart arbeiten, aber der Erfolg hat ihm Recht gegeben. Wir wurden mit ihm deutscher Meister vor den Bayern mit Luca Toni."

Zaccardo kam als Weltmeister von 2006 in die Fußball-Bundesliga und gewann dort in seiner einzigen Saison mit den "Wölfen" die deutsche Meisterschaft 2009. Später spielte der Verteidiger noch für den FC Parma und den AC Mailand. "Ich hatte vielleicht zwei bis dreimal Krämpfe in meiner Karriere während eines Spiels. Bei Magath hatte ich sogar im Training Krämpfe und habe für zwei bis drei Minuten Sternchen gesehen", sagte der 17-malige italienische Nationalspieler. "Magath war wie ein eiserner Feldwebel. Er hat uns charakterlich geprägt. Erst hatten wir Probleme, aber in der zweiten Saisonhälfte gewannen wir zehn Spiele am Stück. Die harte Arbeit unter ihm hat sich ausgezahlt und uns dazu verholfen, am Ende Meister zu werden."

14:49 Uhr

Teams zu oft in Quarantäne - Handball-Bundesliga plant Regeländerung

Angesichts zahlreicher Spielverlegungen und weiter steigender Corona-Infektionszahlen will die Handball-Bundesliga (HBL) ihr Hygienekonzept im Saisonendspurt verschärfen. "Wir werden die Frequenz der PCR-Testungen nochmal erhöhen und näher an die Wettkämpfe heranführen", sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann. "Außerdem wollen wir die Dokumentationspflichten verschärfen. Die meisten Spieler infizieren sich bisher im privaten Umfeld. Zu wissen, in welcher Minute der Spieler mit wem genau zusammen war, kann also helfen, Infektionsketten noch besser nachzuvollziehen."

Weil der Ort der Ansteckung in den vergangenen Monaten mitunter schwer zu erfassen war, mussten Bundesligisten selbst bei nur einem Corona-Fall teils mit der kompletten Mannschaft in Quarantäne. Die verschärften Dokumentationspflichten könnten helfen, dies zu verhindern. Trotz des bevorstehenden Mehraufwands seien sich die Vereine über die Anpassung des Konzepts einig, sagte der 56-Jährige.

13:47 Uhr

Schiedsrichter wegen Autogramm von Haaland gesperrt

Der rumänische Schiedsrichter-Assistent Octavian Sovre muss seine erfolgreiche Jagd nach dem begehrten Autogramm von Sturmjuwel Erling Haaland teuer bezahlen. Wie die Plattform sport.ro berichtet, wurde der Unparteiische von der rumänischen Schiedsrichterkommission vorläufig suspendiert. Demnach wurde Sovre zunächst für das Erstligaspiel zwischen Universitatea Craiova und Meister CFR Cluj (Sonntag, 20.30 Uhr) aus dem Gespann von Ovidiu Hategan genommen.

Der Assistent hatte Haaland nach dem Viertelfinal-Hinspiel von Borussia Dortmund in der Champions League bei Manchester City (1:2) um ein Autogramm gebeten und war dabei gefilmt worden. Sovre berichtete später, dass er die Unterschriften Haalands auf einer Gelben und einer Roten Karte wie zuvor schon in zahlreichen anderen Fällen für wohltätige Zwecke versteigern werde. Dennoch kam die Aktion auch bei der UEFA nicht gut an: Von Schiedsrichterchef Roberto Rosetti gab es eine Rüge.

13:19 Uhr

Leipzig verlängert langfristig mit Abwehrspieler

Fußball-Bundesligist RB Leipzig hat den Vertrag mit Abwehrspieler Willi Orban vorzeitig bis 2025 verlängert. Dies gab der Tabellenzweite bekannt. Die Verlängerung beinhaltet auch einen Anschlussvertrag, der dem 28-Jährigen darüber hinaus einen Verbleib im Klub sichert.

Der ungarische Nationalspieler spielt seit 2015 für RB und absolvierte bislang 189 Pflichtspiele für die Leipziger.

12:08 Uhr

Gisdol in Köln mal wieder fraglich? Nachfolge-Kandidat "kann im Moment nichts dazu sagen"

Trainer Markus Gisdol steht beim Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln wieder einmal vor einem persönlichen "Endspiel", die Namen möglicher Nachfolger kursieren bereits. Der gehandelte Thorsten Fink hält sich jedoch bedeckt. "Mein Ziel ist es, in den Top-5-Ligen in der Welt zu arbeiten. Das muss nicht in der Bundesliga sein, das kann sicherlich auch im Ausland sein", sagte der frühere Bayern-Profi: "Und mehr kann ich im Moment dazu auch nicht sagen."

Neben Fink hatte der Kölner Express auch Friedhelm Funkel als möglichen Nachfolger von Gisdol ins Spiel gebracht, sollte dieser den Keller-Krimi am Sonntag (18.00 Uhr/Sky und im ntv.de-Ticker) gegen den FSV Mainz 05 nicht gewinnen. Aus den vergangenen sieben Spielen holte der FC nur zwei Punkte und steht auf dem Relegationsplatz. Auch Steffen Baumgart, der seinen auslaufenden Vertrag beim Zweitligisten SC Paderborn nicht verlängert, wird als Option für den Sommer gehandelt.

11:49 Uhr

Nur drei Deutsche ganz oben: Bradl plant Nachwuchsprojekt

MotoGP-Pilot Stefan Bradl will seine Erfahrungen an den deutschen Motorrad-Nachwuchs weitergeben. Der ehemalige Moto2-Weltmeister plant in Zusammenarbeit mit seinem Team Honda, talentierte Piloten künftig schon im jungen Alter zu fördern. Derzeit liegt der Fokus auf seinem Einsatz als Ersatzfahrer für den verletzten Marc Marquez in der MotoGP-Serie.

Moto2-Pilot Marcel Schrötter ist aktuell der einzige deutsche WM-Fix-Starter. Hochkarätige Nachwuchsfahrer sind nicht in Sicht. "Ich möchte sie mit meiner Erfahrung, Hilfe und Unterstützung auf ein Level bringen, das eine akzeptable Basis darstellt, um im Rookies-Cup konkurrenzfähig zu sein", sagt Bradl.

Bradl ist neben Alex Hofmann und Jonas Folger einer von nur drei deutschen Motorrad-Rennfahrern, die es in der Viertakt-Ära der Königsklasse seit 2002 bis in die MotoGP geschafft haben. Sein Nachwuchs-Projekt soll nun dazu beitragen, dass ein neuer Pilot das Erbe des Trios antritt.

11:20 Uhr

"Der Nackte" sorgt für Unterbrechung von Europapokal-Spiel

dfc4f38d766eba2f8c3221abe4d0cd8e.jpg

Aktiver Fußaufsatz, gestreckte Hüfte: einwandfreier Laufstil.

(Foto: imago images/Agencia EFE)

Erst rannte er über den halben Platz, dann legte er sich jubelnd auf den Rasen: "Der Nackte" aus Granada, Olmo Garcia, sorgte für einen kuriosen Flitzer-Auftritt beim Europa-League-Spiel zwischen dem FC Granada und Manchester United (0:2). Trotz verschlossener Türen und Geisterkulisse schaffte es der bekannte Nackt-Aktivist in der sechsten Minute auf den Rasen des Estadio Nuevo Los Carmenes in Granada, bevor er von der Polizei abgeführt wurde.

Der Lockenkopf ist in der Region kein Unbekannter: Häufiger sieht man Garcia ("el hombre desnudo de Granada") nackt durch die Straßen ziehen. Sogar auf der Kathedrale von Granada oder auf den eisigen Skipisten der Sierra Nevada machte er es sich schon unbekleidet gemütlich. Hinter Garcias Aktionen steckt eine klare Botschaft: Der bärtige Spanier setzt sich für ein nachhaltiges und ökologisches Leben ein. Laut der spanischen Zeitung "Marca" zieht er bereits seit 2016 nackt um die Welt, um sich wieder "mehr als Mensch" zu fühlen.

10:51 Uhr

Kommt noch ein Khedira zum Fußballspielen nach Berlin?

imago1001201232h.jpg

Khediras Zeit in Augsburg scheint zu Ende zu gehen.

(Foto: imago images/Nordphoto)

Rani Khedira steht nach Informationen des "Kicker" vor einem Wechsel vom FC Augsburg zum 1. FC Union Berlin. Die Gespräche seien weit fortgeschritten, hieß es. Der jüngere Bruder von Sami Khedira spielt seit vier Jahren für die Augsburger Bundesliga-Fußball, sein Vertrag läuft im Sommer aus. Am vergangenen Wochenende hatte Augsburgs Manager Stefan Reuter gesagt, dass mit dem 27-Jährigen noch keine Gespräche über eine Vertragsverlängerung geführt worden seien. Sami Khedira spielt seit der Rückrunde bei Hertha BSC ebenfalls in der Hauptstadt, sein Vertrag läuft ebenfalls im Sommer aus.

10:24 Uhr

Ehemalige Olympia-Teilnehmerin stirbt nach Corona-Infektion

Die frühere brasilianische Leichtathletin Roseli Machado ist im Alter von 52 Jahren nach zwei Wochen Intubation an einer Corona-Erkrankung verstorben. Machado hatte 1996 als erst zweite Brasilianerin den traditionellen Sao-Silvestre-Lauf zum Jahresende in der Metropole São Paulo gewonnen. Im gleichen Jahr startete Machado bei den Olympischen Spielen in Atlanta, schied aber im Vorlauf über 5000 Meter aus.

Brasilien ist eines der am schlimmsten von der Corona-Pandemie betroffenen Länder, knapp 350.000 Menschen sind bereits an den Folgen einer Infektion gestorben.

09:21 Uhr

Fünf Jahre, drei Kinder: Der Fußball-Weltstar, der nur an einem Tag Vater werden kann

Beruflich spielt Antoine Griezmann Fußball für den FC Barcelona. Privat ist er gestern zum dritten Mal Vater geworden. Über Twitter verkündete er, dass Sohn Alba nun das Familienleben bereichere. Das klingt erstmal nicht spektakulär, ist es aber. Denn: Griezmanns Frau Erika Choperena brachte alle drei Kinder am 8. April zur Welt. Tochter Mia 2016, Sohn Amaro dann 2018, und Alba nun eben 2021.

Aus Sicht der Verwandten natürlich praktisch, so reicht es schließlich, sich ein einziges Datum zu merken, um allen Kindern zu gratulieren. Was sich aber wohl erst später zeigen wird: Ob der Griezmann-Nachwuchs die Dreifach-Party genießt oder sich irgendwann doch wünscht, einfach mal alleine Geburtstag zu haben? Zumindest aus der eigenen Erfahrung ist es ja doch oft schön, mal für 24 Stunden im Mittelpunkt stehen zu können und sich nicht mit Geschwistern um die Aufmerksamkeit zu buhlen.

Mehr dazu lesen Sie hier.
08:42 Uhr

Schröders Double-Double ist zu wenig, Hartenstein dreht auf

Ein Double-Double von Dennis Schröder mit starken 14 Vorlagen und 10 Punkten hat den Los Angeles Lakers nicht zum Sieg gegen die Miami Heat gereicht. Der Titelverteidiger verlor 104:110 und damit alle Hauptrundenspiele gegen den Finalgegner aus der vergangenen Saison. Schröder ärgerte sich nach der Partie insbesondere über seinen großen Anteil an den 22 Ballverlusten der Lakers.

Auch Daniel Theis verbuchte beim 122:113 der Chicago Bulls gegen die Toronto Raptors ein Double-Double aus zweistelligen Werten in den wichtigsten Statistik-Kategorien, konnte sich aber auch über einen Sieg freuen. Für Theis war es das erste für sein neues Team, er kam von der Bank auf 14 Punkte und 10 Rebounds.

Isaiah Hartenstein überzeugte beim 129:102 der Cleveland Cavaliers gegen die Oklahoma City Thunder erneut und kam auf starke 8 Punkte, 12 Rebounds und 6 Vorlagen. Auch Maxi Kleber hatte einen guten Abend. Nach der kurzen Pause wegen Beschwerden am rechten Fuß verbuchte er beim 116:101 der Dallas Mavericks gegen die Milwaukee Bucks 12 Punkte und 5 Rebounds.

08:16 Uhr

25 Jahre alt: BVB interessiert sich offenbar für neuen Torwart

imago1001932634h.jpg

Lufthoheit.

(Foto: imago images/PanoramiC)

In der laufenden Spielzeit musste Roman Bürki seinen Platz im Kasten von Borussia Dortmund Marwin Hitz überlassen, ganz zufrieden soll man beim BVB aber auch mit der neuen Nummer eins nicht sein. Kein Wunder also, dass es an Gerüchten um mögliche neue Keeper für die Schwarz-Gelben nicht mangelt. Neuestes Objekt der Begierde soll Mike Maignan vom französischen Erstligisten OSC Lille sein. Das berichtete "France Football" unlängst.

Demnach sind die BVB-Bosse sehr angetan vom Profil des 25-Jährigen, der den Anforderungen von Neu-Coach Marco Rose perfekt entsprechen soll. Maignan sei stark auf der Linie, stark in der Luft und technisch in der Lage, das Spiel zu eröffnen, umreißt die Sportzeitschrift Maignans Vorzüge.

Mehr dazu lesen Sie bei den Kollegen von sport.de

07:50 Uhr

Sieg der Mannheim Adler ist für Endras die Nummer 300

Topfavorit Adler Mannheim hat den Kölner Haien wichtige Punkte im Kampf um einen Playoff-Platz in der Deutschen Eishockey Liga verwehrt. Die Mannheimer machten auswärts zweimal einen Rückstand wett und setzten sich gegen die Haie mit 3:2 (1:2, 0:0, 1:0, 0:0) nach Penaltyschießen durch. Nicolas Krämmer und Stefan Loibl waren für die Mannheimer im Shootout erfolgreich. Dem langjährigen Nationaltorwart Dennis Endras glückte damit nach Liga-Angaben der 300. Sieg in der DEL.

Die Haie nahmen immerhin einen Punkt mit. Die Kölner liegen zehn Tage vor Abschluss der Hauptrunde allerdings lediglich auf Platz sechs der Nordgruppe, nur die besten vier Klubs ziehen in die Playoffs ein. Rivale Iserlohn Roosters gewann nach Verlängerung mit 3:2 (1:2, 0:0, 1:0, 1:0) gegen die Nürnberg Ice Tigers.

07:17 Uhr

Wildes Gerücht: Verliert der FC Bayern nach Boateng und Alaba einen dritten Verteidiger?

So ganz ist 80-Millionen-Mann Lucas Hernández auch nach knapp zwei Jahren noch nicht beim FC Bayern angekommen. Die Münchner wollen weiter auf den Weltmeister setzen, sein Status als Edel-Reservist lässt andere Klubs aber hellhörig werden. In Spanien kursieren derzeit Gerüchte über einen möglichen Abschied aus München.

Sport.de

powered by sport.de - Transfer-Gerüchte, News und Liveticker - alle Infos aus der Welt des Sports finden Sie hier!

Das Portal "El Gol Digital" behauptet, dass sich der FC Bayern im Sommer bei einem passenden Angebot von Lucas Hernández trennen könnte. Angeblich hat der Franzose die Erwartungen des Rekordmeisters bis heute nicht erfüllt. Dem Bericht zufolge wäre der deutsche Rekordmeister schon bei einem Angebot in Höhe von 45 Millionen Euro verhandlungsbereit. Eine Summe, die gleich drei Klubs auf den Plan rufen soll.

Einer dieser Klubs ist Atlético Madrid, Hernández' Ex-Verein. zeitig will Atlético dem Bericht zufolge alle Hebel in Bewegung setzen, um einen Wechsel des Franzosen zum Erzrivalen Real Madrid zu verhindern. Die Königlichen sollen bereits die Initiative im Poker um den Abwehrspieler übernommen haben. Und auch Paris Saint-Germain zählt zu den Klubs, die ein Auge auf Hernández geworfen haben.

06:51 Uhr

Alba beendet europäische Saison mit einem Sieg

Alba Berlin hat seine Euroleague-Saison mit einem Heimsieg beendet. Der deutsche Basketball-Meister gewann gegen das serbische Spitzenteam Roter Stern Belgrad 81:58 (49:30). Damit kletterte Alba in der Tabelle auf Platz 15. Ein Playoff-Platz war schon vor der Partie nicht mehr erreichbar. Vor leeren Rängen in der Arena am Ostbahnhof waren Peyton Siva mit 17 Punkten und Simone Fontecchio mit 13 Punkten beste Berliner Werfer.

06:19 Uhr

Schreckliche Bluttat: Ex-Profi erschießt fünf Menschen

Ein früherer NFL-Profi-Footballspieler hat im südlichen US-Bundesstaat South Carolina nach Polizeiangaben drei Erwachsene und zwei Kinder erschossen. Die Opfer waren ein Arzt, dessen Frau, zwei Enkelkinder und ein weiterer Erwachsener, der in dem Haus der Familie arbeitete, wie der Sheriff des Bezirks York, Kevin Tolson, erklärte. Eine weitere Person sei schwer verletzt worden. Die getöteten Kinder waren laut US-Medien fünf und neun Jahre alt.

Der Verdächtige Phillip Adams sei wenige Stunden nach der Tat im nahen Haus seiner Eltern tot aufgefunden worden, sagte Tolson. Er sei bisherigen Erkenntnissen zufolge ohne Fremdeinwirkung gestorben. Das Motiv für die Tat nahe der Ortschaft Rock Hill sei bislang noch unklar, sagte Tolson.

Adams war dem Nachrichtensender CNN zufolge 32 Jahre alt und hatte von 2010 bis 2015 in der Profiliga des American Football für verschiedene Mannschaften gespielt, unter anderem für die San Francisco 49ers, die Oakland Raiders und die New York Jets.

05:50 Uhr

Golf-Profi verbessert sich, weil er seinen Vater mit einem Schlag trifft

Golf-Profi Rory McIlroy hat beim Masters in Augusta seinen Vater mit dem Ball getroffen. Auf Bahn sieben bekam Gerry McIlroy den Schlag seines Sohnes ans Bein und scherzte danach nach Angaben von ESPN, er wolle nun einen unterschriebenen Handschuh. Tatsächlich half die Situation der ehemaligen Nummer eins der Weltrangliste, da der Ball sonst in einer viel schlechteren Position liegen geblieben wäre. "Ich denke, er ist okay. Er ist nicht weggehumpelt, er ist ziemlich flugs weggelaufen", sagte Rory McIlroy und meinte zum Autogrammwunsch seines Vaters: "Ich denke, er muss einfach etwas Eis auflegen - vielleicht signiere ich einen Pack gefrorene Erbsen für ihn."

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.