Mittwoch, 17. März 2021Der Sport-Tag

Heute mit Anja Rau & Till Erdenberger
21:08 Uhr

"Es ist so ...": Flick gibt sich entspannt - und Einblick in die Nübel-Problematik

Bayern Münchens Trainer Hansi Flick hat mit Blick auf die Berichte über mögliche Differenzen mit Sportvorstand Hasan Salihamidzic moderate Töne angeschlagen. "Es ist zu lesen, dass Leroy (Sané) nicht mein Wunschspieler gewesen wäre, eher Havertz und Timo Werner. Ich hätte am liebsten alle drei. Das weiß Brazzo genauso. Wir haben uns alle auch für Leroy entschieden", sagte Flick am Rande des Champions-League-Spiels gegen Lazio Rom dem TV-Sender Sky. In der Corona-Zeit sei es nicht ganz einfach für einen Sportdirektor, Spieler zu holen.

Mit Blick auf Ersatztorhüter Alexander Nübel, der über seine geringen Einsatzzeiten unzufrieden ist, meinte Flick: "Es ist so, dass er vor meiner Zeit geholt wurde, als ich Interimstrainer war. Man hat sich auch mit anderen Trainern beschäftigt. Deshalb habe ich die Details nie gewusst. Ich verstehe den Verein, den Spieler. Ich bin immer zu meinen Spielern offen und ehrlich." Gegen Lazio durfte Nübel den erkrankten Nationaltorhüter Manuel Neuer ersetzen. Es war sein dritter Pflichtspieleinsatz in dieser Saison.

20:06 Uhr

Nach all dem Ärger: Nübel darf gegen Lazio ran

Alexander Nübel ersetzt im Champions-League-Heimspiel des FC Bayern gegen Lazio Rom den erkrankten Nationaltorhüter Manuel Neuer. Der 24-Jährige kommt im Achtelfinal-Rückspiel zu seinem dritten Einsatz für den deutschen Fußball-Rekordmeister. Bislang durfte der Neuzugang vom FC Schalke 04 im DFB-Pokal gegen den 1. FC Düren (3:0) und in der Champions League gegen Atlético Madrid (1:1) ran. Die Situation des Ersatztorwarts ist beim Rekordmeister seit Wochen ein brisantes Thema, das immer wieder für Misstöne sorgt.

Auch der angeschlagene Kingsley Coman fehlt wie der erkältete Neuer im Kader. Als Kapitän läuft Thomas Müller in Vertretung des Nationaltorwarts auf. Auf der Linksverteidigerposition bekommt Lucas Hernández den Vorzug vor Alphonso Davies. Als Ersatz für Nübel sitzt der 19-jährige Lukas Schneller auf der Münchner Bank. Er lief bislang sieben Mal für die Amateure in der 3. Liga auf.

Nach dem 4:1 im Hinspiel sind die Chancen auf das Weiterkommen der Bayern bestens. Es wäre das 19. Viertelfinale der Münchner, das ist alleiniger Rekord in der Königsklasse. Das Viertel- und Halbfinale wird am Freitag in Nyon ausgelost.

19:27 Uhr

Nagelsmann verwandelt PK in Anekdoten-Feuerwerk

Julian Nagelsmann schwärmt von den Qualitäten des Spielers Lothar Matthäus. Vor lauter Freude verplappert sich der Leipziger Trainer sogar beinahe. Weiterhin äußert sich Nagelsmann zu Transferangeboten für den Busfahrer des Teams sowie ein Schauspiel-Angebot.

18:53 Uhr

Neuseelands Segelhelden werden euphorisch gefeiert

Ohne Masken und Abstand, dafür mit großer Ausgelassenheit wird in Auckland das neuseeländische Segel-Team gefeiert. Im America's Cup gewinnen die Athleten bereits zum vierten mal die älteste Trophäe in der Welt des Sports.

17:42 Uhr

Schreck nach EM-Rückkehr: Deutsche Leichtathleten haben arge Corona-Sorgen

Im deutschen Leichtathletik-Team hat es nach der Rückkehr von der Hallen-Europameisterschaft im polnischen Torun sieben Corona-Fälle gegeben. Dies bestätigte das medizinische Kompetenzteam unter der Leitung von Andrew Lichtenthal, des Verbandsarztes des Deutschen Leichtathletik-Verbandes.

Es seien umfassende Maßnahmen eingeleitet worden, die Gesundheitsämter informiert und weitere Tests nach einem definierten Schema angeordnet worden. Alle 48 Starter und 19 Betreuer, die vom 4. bis 7. März bei der Hallen-EM waren, wurden laut DLV über die Situation informiert.

"Mittlerweile sind uns sieben positive Fälle bekannt. Wen es genau betrifft, unterliegt der ärztlichen Schweigepflicht", sagte DLV-Generaldirektor Idriss Gonschinska. "Die positiven Testergebnisse stammen ausschließlich von Corona-Nachkontrollen in Deutschland." Die Testresultate des deutschen Teams vor der Anreise nach Polen, die beim Check-In in Torun und vor der Abreise aus Torun seien negativ gewesen.

Auch andere europäische Nationen hätten von positiven Corona-Testergebnissen einiger Athleten nach EM berichtet, hieß es.

16:35 Uhr

UEFA korrigiert ihren eigenen Chef - ein bisschen

Die Europäische Fußball-Union hat die Aussagen ihres Präsidenten Aleksander Ceferin zur Zulassung von Zuschauern bei der EM in diesem Sommer teilweise relativiert. Keine der zwölf Ausrichterstädte werde "automatisch" gestrichen, wenn dort nur Geisterspiele möglich sein sollten, teilte die UEFA auf dpa-Anfrage mit. Es müsse dann aber abgewogen werden, ob es nicht sinnvoller wäre, die Partien an einen anderen Ort zu verlegen. Eine erste Frist für die Entscheidung läuft bis zum 7. April.

Ceferin hatte am Wochenende kroatischen Medien gesagt, dass jeder Spielort garantieren müsse, bei dem Turnier vom 11. Juni bis 11. Juli Fans ins Stadion zu lassen. Der 53-Jährige sagte, dass Geisterspiele bei den EM-Planungen "vom Tisch" seien - Fans müssten zugelassen werden. Die UEFA bestätigte das Interview. In München sollen im Sommer die drei Gruppenspiele der deutschen Nationalmannschaft sowie ein Viertelfinale stattfinden. Die Stadt hatte am Mittwoch mitgeteilt, auch nach den Ceferin-Aussagen fest von der Ausrichtung der Partien auszugehen.

15:48 Uhr

Nagelsmanns amüsante Erinnerung an "Lotoma Thäus"

"Ich habe als Kind immer gedacht, dass der Lotoma heißt und Thäus mit Nachnamen. Dann habe ich im Fanshop angerufen und gesagt, ich hätte gern ein Trikot mit der 10 Lotoma. Und da haben die gesagt, es gibt kein Lotoma."

(Julian Nagelsmann über seine Kindheitserinnerung an Lothar Matthäus, der am 21. März 60 Jahre alt wird. Sein Bruder habe ihn später aufgeklärt, wie der richtige Name laute.)

14:48 Uhr

Löw sagt Gislason Unterstützung zu

Fußball-Bundestrainer Joachim Löw hat die rassistischen Beleidigungen und massiven Drohungen gegen Alfred Gislason scharf verurteilt und dem Handball-Nationaltrainer seine Unterstützung zugesichert. "Ich kann mir kaum vorstellen, was so eine Drohung in einem Menschen auslöst. Alfred, ich und viele Menschen stehen an Deiner Seite!", schrieb Löw bei Twitter.

  • Der Isländer Gislason hatte einen anonymen Drohbrief erhalten. Sollte Gislason, so steht es in dem Brief mit vielen Rechtschreibfehlern, sein Amt nicht niederlegen, werde man ihn auf seinem Grundstück aufsuchen. "Mal sehen was aus ihren Anwesen dann wird. Wir warten ab", heißt es. Man wünsche sich "einen deutschen Trainer für die Handballmannschaft".
  • Er hoffe, "dass der Verfasser oder die Verfasserin ausfindig gemacht wird und sich verantworten muss", so Löw.
  • Frauen-Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg forderte "volle Solidarität mit Alfred Gislason" nach dem "feigen Angriff". Sie habe großen Respekt vor "Deiner Offenheit und Deinem Mut, mit den Anfeindungen in die Öffentlichkeit zu gehen".
14:01 Uhr

Steiner sieht Schumacher-Hype als "Fluch und Segen"

Der Chef verkündet ein "Übergangsjahr". Haas wirkt aber eher runderneuert. Mit zwei neuen Fahrern, einem neuen Motor und neuem Hauptsponsor zieht der US-Rennstall in die neue Formel 1-Saison. Günther Steiner spricht im Interview über Erwartungen an Mick Schumacher und die Konstellation um Nikita Mazepin.

13:24 Uhr

Flick über Nübel: "Ich lasse mir nicht reinreden"

Ersatztorwart Alexander Nübel ist mit seinen Einsatzzeiten beim FC Bayern München unzufrieden. Im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Lazio Rom könnte er im Tor stehen, da Stammkeeper Manuel Neuer erkältet ist. Trainer Hansi Flick stellt jedoch klar, dass es keine geheime Einsatzgarantie gibt.

13:07 Uhr

1. FC Köln muss Training wegen Coronafall absagen

Nach einem positiven Corona-Test in seinem Funktionsteam hat der Fußball-Bundesligist 1. FC Köln das Mannschaftstraining am Mittwoch in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt vorsorglich abgesagt.

"Der komplette Staff und das Team wurden am Mittwochmorgen erneut getestet. Die Schnelltests blieben alle negativ", teilte der Tabellen-14. mit: "Der 1. FC Köln wird bis zum Heimspiel am Samstag (gegen Borussia Dortmund; d.Red.) engmaschiger testen und hat am Donnerstagmorgen einen weiteren PCR-Test angesetzt. Fällt die Testreihe negativ aus, wird der 1. FC Köln das Mannschaftstraining in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt am Donnerstag wieder aufnehmen."

12:35 Uhr

Magdeburger Boxer darf vor 6000 Fans um WM-Titel kämpfen

imago1001356722h.jpg

Für Deines (r.) geht's gegen Beterbijew.

(Foto: imago images/ITAR-TASS)

Der Magdeburger Box-Profi Adam Deines darf sich bei seinem WM-Kampf am Samstag über Zuschauer freuen. Wie der Magdeburger Boxstall SES mitteilte, werden beim Duell mit dem ungeschlagenen Doppel-Weltmeister Artur Beterbijew im Megasport-Palace von Moskau 6000 Fans zugelassen (19 Uhr/MDR-Livestream).

Halbschwergewichts-Champion Beterbijew gewann seine bisherigen 15 Profi-Kämpfe durch K.o., boxt nun als klarer Favorit erstmals in seiner Heimat. Der Kampf war aufgrund von Verletzungen und der Coronavirus-Pandemie bereits dreimal verschoben worden.

12:26 Uhr

Früheren Bundesliga-Coach zieht es zurück in die Niederlande

Der ehemalige Bundesliga-Trainer Jos Luhukay hat in seiner niederländischen Heimat einen neuen Job gefunden. Der 57 Jahre alte Coach soll VVV Venlo in der Fußball-Ehrendivision vor dem Abstieg retten. Der Klub hatte sich nach sieben Niederlagen in Serie von seinem Trainer Hans de Koning getrennt. Luhukay war in Deutschland unter anderem beim 1. FC Köln, Borussia Mönchengladbach, FC Augsburg, Hertha BSC, VfB Stuttgart und zuletzt bis zum 30. Juni 2020 beim FC St. Pauli tätig.

11:56 Uhr

EM-Aus für München? Ceferins Ansage wird abgeschmettert

München droht das Fußball-EM-Aus: Nach der neuesten Ansage der Europäischen Fußball-Union (UEFA) stehen große Fragezeichen hinter der Austragung von EM-Partien in der bayerischen Metropole. "Jeder Ausrichter muss garantieren, dass Fans zu den Spielen dürfen", sagte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin kroatischen Medien.

Doch eine Garantie gibt es nicht von Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter: "So sehr ich mir wünschen würde, in die Zukunft schauen zu können, ich kann es leider nicht. Es ist zum jetzigen Zeitpunkt schlicht nicht möglich, eine Aussage darüber zu treffen, ob es das Infektionsgeschehen der Corona-Pandemie zulässt, im Juni Zuschauer zuzulassen oder nicht", machte er in einer Mitteilung deutlich.

Und erklärte weiter: "Klar ist aber, dass Veranstaltungen dieser Art mit Zuschauern nach den aktuellen Vorschriften nicht erlaubt sind. Ich würde mir gerade in diesen Zeiten wünschen, dass die Verantwortlichen der UEFA hier den direkten Austausch mit den Gastgeber-Städten suchen, um gemeinsam eine Lösung zu erarbeiten."

11:24 Uhr

Schalke holt ersten Neuzugang für die Zweitliga-Zukunft

360031ecdee72d1ffefaf5562a0646f5.jpg

Latza kehrt nach Gelsenkirchen zurück.

(Foto: Pool via REUTERS)

Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 hat für den Neuaufbau nach dem sehr wahrscheinlichen Abstieg den ersten Zugang verpflichtet. Nach übereinstimmenden Medienberichten kehrt Mittelfeldspieler Danny Latza vom Ligarivalen FSV Mainz 05 zu den Königsblauen zurück.

  • Der 31-Jährige, der im Schalker Nachwuchs ausgebildet worden war, kann ablösefrei wechseln und soll einen Zweijahresvertrag erhalten.
  • Latza hatte sich in Gelsenkirchen nicht durchsetzen können und war über die Stationen Darmstadt 98 und VfL Bochum in der zweiten Liga 2015 nach Mainz gewechselt. Dort bestritt der U19-Europameister von 2008 145 Bundesligaspiele und stieg zum Kapitän auf.
10:41 Uhr

Zu viel Schnee: Weltcup-Finals der Abfahrer gestrichen

a3f9471038cad54bd9184a58e9e4cd87.jpg

Sofia Goggia gewinnt die kleine Kristallkugel.

(Foto: AP)

Wegen weiter anhaltender Schneefälle sind beim Weltcup-Finale der alpinen Ski-Asse in Lenzerheide die Abfahrten der Männer und Frauen abgesagt worden. Die Verantwortlichen in der Schweiz entschieden, dass die Rennen nicht ausgetragen werden können.

  • Weil die beiden Schussfahrten in dieser letzten Weltcup-Woche nicht mehr nachgeholt werden, stehen auch die Gewinner in den Disziplinwertungen fest: Bei den Männern holte der Schweizer Beat Feuz zum vierten Mal nacheinander die kleine Kristallkugel. Er gewann mit 68 Punkten Vorsprung auf Matthias Mayer aus Österreich.
  • Die Trophäe bei den Frauen ging an Olympiasiegerin Sofia Goggia. Die Italienerin setzte sich mit 70 Punkten Vorsprung vor Weltmeisterin Corinne Suter aus der Schweiz durch. Goggia hätte in Lenzerheide nach einer Knieverletzung ihr Comeback geben wollen, um die Kristallkugel auf der Piste zu verteidigen. Das war nun aber nicht mehr nötig.
10:10 Uhr

Die "Königin der Nordschleife" ist tot

imago0055007722h.jpg

Sabine Schmitz wurde nur 51 Jahre alt.

(Foto: imago stock&people)

Der Motorsport trauert um Sabine Schmitz. Die gebürtige Nürburgerin, die 1996 unter dem Namen Sabine Reck als erste Frau das 24-Stunden-Rennen in der "Grünen Hölle" gewonnen hatte, starb im Alter von 51 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung.

  • Die "Königin der Nordschleife" gewann den Langstreckenklassiker 1997 ein zweites Mal, sie steht bis heute als einzige Frau in der Siegerliste. 1998 sicherte sich Schmitz zudem als erste Pilotin den Titel in der VLN-Langstreckenmeisterschaft.
  • Später drehte Schmitz unzählige Runden auf der Nordschleife als Fahrerin des Ring-Taxis, moderierte verschiedene Motorsport-TV-Formate. Mit ihrem zweiten Ehemann, dem Fleischfabrikanten und Hobby-Rennfahrer Klaus Abbelen, gründete sie 2005 den Rennstall Frikadelli Racing.
09:33 Uhr

Immer mehr Pferde sterben am Herpes-Virus

Die Zahl der toten Pferde nach Herpes-Infektionen bei einem Reitturnier in Valencia ist inzwischen auf 17 gestiegen. Nach Angaben des Weltverbandes FEI sind davon zehn Tiere in Spanien, fünf in Deutschland und zwei in Belgien gestorben. Die meisten Pferde gehörten deutschen Reitern.

  • Die Zahl der europäischen Länder mit nachgewiesenen Fällen der Virusvariante EHV-1 ist inzwischen auf neun gestiegen.
  • Das Virus hatte sich von Valencia aus nach Nordeuropa ausgebreitet.
  • Auch bei Pferden, die an anderen Turnierserien in Südeuropa teilgenommen hatten, gibt es inzwischen positive Tests. In zwölf Ländern sind daher bis zum 11. April internationale Reitturniere untersagt.
08:16 Uhr

Kroos: "Hätte nicht so lange durchgehalten"

6e909e3fb5e08c0702d55d38b747f86f.jpg

Kroos wusste vorab vom Abschied Löws.

(Foto: dpa)

Fußball-Nationalspieler Toni Kroos hat Verständnis für die Entscheidung von Joachim Löw, nach der EM als Bundestrainer zurückzutreten. "Er ist der, der im Wind steht, fast ausschließlich positiv. Ich kann verstehen, dass man irgendwann zu dem Entschluss kommt: 15 Jahre, eine lange Zeit, viele Erfolge. Jetzt nochmal Vollgas zum Turnier und dann ist gut", sagte Kroos im Podcast "Einfach mal Luppen" mit seinem Bruder Felix.

Er habe die Entscheidung vorab von Löw mitgeteilt bekommen. Das sei im ersten Augenblick überraschend gewesen. Aber der Zeitpunkt sei gut gewählt, sagte Kroos, der nur lobende Worte für Löw übrig hat: "Ich bin der Meinung, unabhängig wie das Turnier ausgeht, dass er einen sehr guten Job gemacht hat. Daran wird auch die EM nichts ändern." Der Mittelfeldstar von Real Madrid, der nach seiner Karriere nicht Trainer werden will, fügte mit Blick auf die 15-jährige Amtszeit Löws hinzu: "Ich hätte so lange nicht durchgehalten."

07:30 Uhr

"Mein Leben lang nicht vergessen": Guardiola lobhudelt Gündoğan

5a471040a92f55809e1694a986ae818c.jpg

Gündoğan ist in Topform.

(Foto: REUTERS)

Das Team von Manchester City ist blendend aufgelegt. Weit enteilter Tabellenführer der Premier League, im Achtelfinale der Champions League Borussia Mönchengladbach keine Chance gelassen. Das liegt auch an İlkay Gündoğan. Der deutsche Nationalspieler ist in Topform - und animiert seinen Trainer zu einer Lobhudelei.

"Er hatte immer diesen Torinstinkt, dass muss man ehrlich sagen", sagte Josep Guardiola, nachdem Gündogan mit dem Tor zum 2:0-Endstand im Rückspiel gegen Gladbach sein drittes CL-Saisontor erzielt hatte. Zwölfmal hat er in der Premier League getroffen. "Er ist ein unglaublich netter Typ und ich werde die gemeinsame Zeit mit ihm mein Leben lang nicht vergessen. Er ist einer der intelligentesten Spieler, die ich je trainiert habe. In dieser Saison läuft es bei ihm vorm Tor sehr gut."

07:04 Uhr

Irre Show: NBA-Superstar gelingt 99. Triple Double

Basketball-Superstar LeBron James hat beim Sieg der Los Angeles Lakers gegen die Minnesota Timberwolves zum 99. Mal in seiner Karriere ein Triple Double erreicht. Beim 137:121 kam James auf 25 Punkte, zwölf Rebounds und zwölf Assists.

  • Er wäre der sechste Spieler der NBA-Geschichte, der auf mindestens 100 dieser Partien mit zweistelligen Werten in den wichtigsten Statistik-Kategorien kommt.
  • Für die Lakers um Nationalspieler Dennis Schröder war der Erfolg der dritte Sieg in Serie, seit der All-Star-Pause ist der Titelverteidiger ungeschlagen. Schröder hatte 16 Punkte, einen Rebound und sieben Vorlagen.
  • Daniel Theis unterlag mit den Boston Celtics dem NBA-Spitzenreiter Utah Jazz 109:117. Theis kam in etwas mehr als 26 Minuten auf dem Feld auf sehr gute 15 Punkte und elf Rebounds sowie sechs Vorlagen.
06:40 Uhr

Woods darf nach seinem schweren Autounfall nach Hause

Golf-Superstar Tiger Woods hat das Krankenhaus nach seinem schweren Autounfall verlassen und ist wieder zu Hause in Florida. Das gab der 45-Jährige auf Twitter bekannt. "Ich werde mich zu Hause erholen und daran arbeiten, jeden Tag stärker zu werden", schrieb Woods. Er bedankte sich zudem für die vielen guten Wünsche und Nachrichten sowie die Betreuung durch das medizinische Personal.

Woods hatte sich bei dem Unfall im Februar schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt und musste operiert werden. Er hatte in einem Vorort von Los Angeles die Kontrolle über sein Auto verloren und sich mehrfach überschlagen. Sein Management berichtete danach von mehreren Knochenbrüchen im rechten Bein. Ob und wann der 15-malige Major-Sieger ein Comeback auf dem Golfplatz gibt, ist offen.

05:57 Uhr

Müllers Torrekord: Lewandowski fürchtet mentalen Stress

Weltfußballer Robert Lewandowski will die Rekordmarke von Gerd Müller so gut es geht ausblenden. "Wenn ich noch ein, zwei Tore hinter den 40 Toren liegen würde, dann wäre das Thema intensiv in meinem Kopf. Und dann hätte ich vielleicht ein bisschen mentalen Stress: Nach fast 50 Jahren diese Marke zu erreichen, würde mir viel bedeuten", sagte der Stürmer des FC Bayern München der "Sport Bild".

Der polnische Nationalspieler steht vor dem 26. Spieltag bei 32 Toren in dieser Saison. Mit insgesamt 268 Bundesliga-Treffern zog Lewandowski am Sonntag in der ewigen Torjägerliste mit Klaus Fischer auf Platz zwei gleich. Gerd Müller kam in seiner Karriere auf 365 Tore in der Bundesliga.

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.