Sport

Ohne Topform alle überrundet Klosterhalfen "überwältigt" nach Rekordlauf

imago0043086785h.jpg

Klosterhalfen bei der WM 2019.

(Foto: imago images/Sven Simon)

10.000 Meter ist Konstanze Klosterhalfen noch nie gelaufen, aber das ist kein Problem. Bei ihrem Debüt knackt sie nicht nur die Norm für Olympia, sondern auch einen deutschen Rekord, der älter ist als sie selbst. Dabei ist sie angeblich noch längst nicht in Topform.

Mit einem deutschen Rekord ist Ausnahmeläuferin Konstanze Klosterhalfen ins Olympia-Jahr gestartet - und das bei ihrem Comeback und ihrem ersten 10.000-Meter-Rennen überhaupt. Die 24-Jährige aus Leverkusen gewann das Rennen bei einem Freiluft-Meeting in Austin/Texas in 31:01,71 Minuten. "Ich kann's nicht glauben. Ich bin vorher nie die 10.000 Meter gerannt und war ein bisschen nervös wegen der Länge des Rennens", sagte sie.

Damit unterbot die WM-Dritte über 5000 Meter die fast 30 Jahre alte Bestmarke der Berlinerin Kathrin Ullrich, die am 30. Juni 1991 in Frankfurt/Main 31:03,62 Minuten gelaufen war. Klosterhalfen schaffte bei schwülem Wetter und Wind auch die Olympia-Norm von 31:25,00 Minuten. Sie überrundete beim "The Texas Qualifier" alle Teilnehmerinnen (im untenstehenden Video ab 2:52 Stunden zu sehen) und legte in der zweiten Rennhälfte noch an Tempo zu.

Klosterhalfens starker Frühstart überrascht auch deshalb, da sie wegen einer Überlastungsreaktion im Becken im vergangenen Sommer bei den großen Meetings und bei den deutschen Meisterschaften in Braunschweig fehlte. Sie sei immer noch im Aufbautraining und lasse sich da nicht stressen, sagte Klosterhalfen vergangene Woche in einem #TrueAthletes-Podcast des Deutschen Leichtathletik-Verbandes. "Es geht mir ziemlich gut. Das Hauptziel ist, gesund zu bleiben." Chef-Bundestrainerin Annett Stein beglückwünschte ihre Athletin: "Das ist natürlich herausragend, vor allem nach dieser langen Verletzungspause. Wir sind auch total überrascht."

Weiter beim umstrittenen Trainer

Klosterhalfen hatte im vergangenen Jahr nach DLV-Angaben öfter in Leipzig trainiert, wo ihr Mentor - der frühere Leichtathlet Oliver Mintzlaff - Vorstandschef beim Fußball-Bundesligisten RB Leipzig ist. Zu Beginn des Jahres war sie nach Portland/USA zurückgekehrt zu ihrem Coach Pete Julian. Der betreut Klosterhalfen auch nach Auflösung des "Nike Oregon Project" dort aufgrund der Vorfälle um den wegen Dopings gesperrten Starcoach Alberto Salazar.

"Ich bin sehr glücklich und überwältigt. Der Wind hat etwas gestört, und ich habe gehofft, dass sie schneller Musik spielen, damit ich auch schneller werde", sagte Klosterhalfen nach ihrer fulminanten Rückkehr ins Wettkampfgeschehen.

Ob für sie in Tokio ein Doppelstart über 10.000 und 5000 Meter infrage käme, darauf wollte sich die zweimalige Hallen-EM-Zweite nicht festlegen: "Bis Olympia ist noch ein weiter Weg." Klosterhalfen hält nun die deutschen Freiluft-Rekorde über die Meile, 3000, 5000 und 10.000 Meter, in der Halle über 1500, 3000 und 5000 Meter. Ob die Sommerspiele in Japan überhaupt stattfinden, darüber will Klosterhalfen im Moment "gar nicht nachdenken".

Quelle: ntv.de, tsi/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.