Fußballticker

Automatisch aktualisieren
 WM 2018, Mo., 18. Jun. 14:00 Uhr SpieltagTabelle
Schweden 1:0 (0:0) Südkorea Spielbericht
 WM 2018, Mo., 18. Jun. 17:00 Uhr SpieltagTabelle
Belgien 3:0 (0:0) Panama Spielbericht
 WM 2018, Mo., 18. Jun. 20:00 Uhr SpieltagTabelle
Tunesien -:-  England Spielbericht
Sport
Das "Feierbiest" Louis van Gaal holt in der Saison mit den Bayern die Meisteschaft und den DFB-Pokal, verliert aber im Champions-League-Finale.
Das "Feierbiest" Louis van Gaal holt in der Saison mit den Bayern die Meisteschaft und den DFB-Pokal, verliert aber im Champions-League-Finale.(Foto: imago sportfotodienst)
Samstag, 09. Juni 2018

Redelings über die Saison 09/10: Als Louis van Gaal seine Eier zeigte

Von Ben Redelings

Eine außergewöhnliche Aktion, die der Bayern-Trainer präsentierte - Luca Toni bedauerte, dass er nicht in der ersten Reihe saß. Eine verrückte Saison mit einem dauereskalierenden Jens Lehmann und einem sympathischen Hermann Gerland!

Gleich bei seiner allerersten Pressekonferenz als neuer Coach des VfL Bochum präsentiert sich der ehemalige Bundesliga-Profi Heiko Herrlich als feiner Rhetoriker: "Fußball ist wie in der Natur. Die starken Tiere fressen die schwachen Tiere schnell weg. Und wenn ich die Tabelle anguck', sehe ich, dass wir gerade im Moment eher zu den schwachen Tieren gehören. Und da ich nicht gerne gebissen werde und lieber zurückbeiße, werde ich versuchen, die Mannschaft zu motivieren, ab jetzt, und am liebsten schon am kommenden Sonntag, zurückzubeißen." Und als nach der ersten Trainingseinheit die Journalisten wissen wollen, wie denn der Eindruck von der Mannschaft sei, sagt Heiko Herrlich wieder sehr feinsinnig: "Das Potenzial ist da. Verglichen mit der Tierwelt, sehe ich die Bereitschaft des Teams, aus einer großen, schnellen Katze ein Löwe zu werden!" Nach wenigen Wochen bereits ist klar, dass sich der VfL Bochum eher so präsentiert: "Es darf nicht so sein wie beim Stierkampf, wo der dumme Stier immer in das rote Tuch läuft." Herrlich erlebt das Ende der Saison in Bochum nicht mehr mit.

Jens Lehmann zeigt sich von seiner besten Seite.
Jens Lehmann zeigt sich von seiner besten Seite.(Foto: imago sportfotodienst)

VfB-Keeper Jens Lehmann legt in seiner letzten Bundesligasaison die Messlatte für kommende Torwart-Generationen noch einmal sehr hoch. Mit einer Reihe von außergewöhnlichen Aktionen sorgt er in der Liga nicht nur für Schlagzeilen, sondern trägt maßgeblich zum Unterhaltungswert der Spielzeit bei. So steigt Lehmann dem Mainzer Bancé absichtlich auf die Füße, klaut am selben Tag einem FSV-Anhänger die Brille, schmeißt den Schuh des Hoffenheimers Ibisevic hoch auf sein Tornetz, zeigt den Fans des VfL Wolfsburg den Stinkefinger, pinkelt während eines Champions-League-Spiels hinter eine Werbebande und legt sich zu guter Letzt auch noch mit einem Balljungen an. Der hat bei der 1:0-Niederlage der Stuttgarter in Hannover dem heranstürzenden VfB-Keeper die Kugel nicht wie erwartet in die Hände geworfen, sondern über den Kopf. Lehmann verliert daraufhin das Gleichgewicht und stolpert gegen die Bande. Der Balljunge rechtfertigt sich anschließend schulterzuckend: "Ich habe nur meinen Job gemacht. Ich habe ihm den Ball hoch zugeworfen und er kam dann auf seinem Kopf runter. Lehmann hat mich dann gefragt: 'Was soll der Scheiß?'" Der 40-jährige VfB-Torhüter will sich auch nach Spielschluss nicht beruhigen. Wütend steht er vor den TV-Kameras und sagt in die Mikrofone: "Wir machen Fehler, wir werden mit Fehlern von anderen Leuten konfrontiert. Die Balljungen spielen auf Zeit. Damit muss man in der Bundesliga leben. Am meisten hat mich heute die Kultur des Zeitspielens und des Betrügens gestört. Ich muss jetzt gehen. Ich muss nach Hause, meine Kinder gut erziehen, damit die sich korrekt verhalten!"

Sechs Tore und trotzdem verloren

Eine kuriose Begegnung findet am 16. Spieltag in Mönchengladbach statt. Beim 5:3 der Borussia über Hannover 96 schießen die Gäste insgesamt drei Eigentore. Constant Djakpa trifft einmal und Karim Haggui gleich zweimal in den eigenen Kasten. Hannovers Trainer Andreas Bergmann meint hinterher lächelnd: "Wir schießen sechs Tore und verlieren. Das ist unglaublich."

Was für eine skurrile Aktion: Vor versammelter Mannschaft zieht Bayern-Trainer Louis van Gaal in der Kabine untenherum blank, wie Stürmer Luca Toni berichtet: "Der Trainer wollte uns klarmachen, dass er jeden Spieler auswechseln kann - egal, wie er heißt. Weil er Eier hat. Um das zu demonstrieren, ließ er die Hosen runter. So etwas habe ich noch nie erlebt, das war total verrückt. Ich habe aber nicht viel gesehen, da ich nicht in der ersten Reihe saß!"

Der Bochumer Junge im Trikot des FC Bayern, Hermann Gerland, freut sich ganz besonders über die Münchner Meisterschaft: "Wissen Sie, ich bin ein besessener Fußballer, aber ich hatte noch nie einen Titel gewonnen. Und nun war ich dabei, wenn der renommierteste Verein Deutschlands einen Triumph feiert. Da habe ich an meine Bochumer Zeiten als Profi gedacht, wo Mutter meine Trainingsklamotten waschen musste, und wir Spieler, wir durften uns beim Mittagessen entweder für Suppe oder Nachtisch entscheiden. Da gab es nur entweder-oder, beides kriegte keiner. In mir war immer der Wunsch, einmal sagen zu können: Einer aus Bochum war ein bisschen am Gewinn der Deutschen Meisterschaft beteiligt. Und jetzt stand ich da auf dem Balkon und war überwältigt von dem Gefühl: Junge, du hier oben - es hat sich alles gelohnt!"

Alle Artikel unserer wöchentlichen Serie "55 Jahre Bundesliga" finden Sie hier. Das neue Buch unseres Kolumnisten Ben Redelings: "55 Jahre Bundesliga - das Jubiläumsalbum" bei Amazon bestellen. Redelings ist mit seinen Bühnen-Programmen republikweit unterwegs: Infos und Tickets zur Tour.

Quelle: n-tv.de