Fußball

Verdacht auf Kinderpornografie Schwere Vorwürfe gegen Metzelder

107189131.jpg

(Foto: picture alliance/dpa)

Der frühere Fußball-Nationalspieler Christoph Metzelder wird angeblich verdächtigt, kinderpornografische Fotos verbreitet zu haben. Die Staatsanwaltschaft Hamburg hält sich bislang bedeckt.

Es ist bisher nur ein schlimmer Verdacht: Die Hamburger Staatsanwaltschaft bestätigt lediglich Ermittlungen gegen einen 38-jährigen Deutschen. Die "Bild"-Zeitung allerdings berichtet, dass sich die Ermittlungen gegen Christoph Metzelder richten. Er soll im Verdacht stehen, kinderpornografisches Material verbreitet zu haben. Das Blatt flankiert seinen Bericht mit Fotos des Fußballers bei der Durchsuchung seines Hauses.

Wie die Zeitung berichtet, stellten die Fahnder Metzelder in der Sportschule Hennef, wo der Sportler einen Trainerlehrgang absolvierte. Die Ermittler konfiszierten laut "Bild"-Zeitung sein Handy und begleiteten ihn zu seinem Haus in Düsseldorf. Dort gab es eine Hausdurchsuchung. Dabei soll mindestens ein Computer sichergestellt worden sein, der noch ausgewertet wird. Verhaftet wurde Metzelder nicht.

Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hamburg sagte der "Bild"-Zeitung, "ein 38-jähriger Deutscher" werde der Verbreitung kinderpornografischer Schriften verdächtigt. "Dazu gehören auch digitale Bildaufnahmen. In diesem Zuge wurden Durchsuchungsbeschlüsse beim Amtsgericht Hamburg erwirkt. Diese wurden vollstreckt", zitiert das Blatt die Behördensprecherin.

Der Verdacht gegen Metzelder beruht dem Bericht zufolge auf Informationen einer Hamburgerin, mit der der Ex-Nationalspieler eine Beziehung haben soll. Sie legte 15 kinderpornografische Fotos vor, die Metzelder ihr mutmaßlich per WhatsApp geschickt habe.

Quelle: n-tv.de, jog