27.10.2004 07:18 Uhr Vorwürfe gegen Bush und Kerry Stiller Folter-Konsens

Amnesty International hat sowohl US-Präsident Bush als auch seinem Herausforderer Kerry vorgeworfen, das Thema Folter im Wahlkampf zu ignorieren. Die Menschenrechtsorganisation könne beweisen, dass die US-Regierung "in den Skandal um die Folterungen von Gefangenen im Irak, in Guantnamo und in Afghanistan verstrickt" sei.

21.09.2004 16:22 Uhr Darfur-Krise Morden geht weiter

Nach einem Besuch im sudanesischen Krisengebiet zieht die Menschenrechtsorganisation Amnesty International eine niederschmetternde Bilanz: "Ein Ende der Darfur-Krise ist nicht in Sicht. Die Reitermilizen morden, vergewaltigen und brandschatzen weiter.

07.05.2004 20:14 Uhr Rotes Kreuz bricht Schweigen "Systematische Folterungen"

In US-Gefängnissen im Irak sind Häftlinge nach Angaben des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz systematisch gefoltert worden. Amnesty International wirft den USA "Kriegsverbrechen" vor. In einem offenen Brief an Präsident Bush heißt es, die US-Regierung habe sich permanent über die Genfer Konvention sowie über grundlegende Menschenrechtsprinzipien hinweggesetzt. Dadurch sei ein Klima entstanden, in dem US-Soldaten glaubten, sie könnten "Häftlinge ohne Strafe entmenschlichen und degradieren".