ETF

Als Alternative zu Fonds sind ETF (Exchange Traded Funds) vor rund 30 Jahren ins Leben gerufen worden . Diese als börsengehandelte Indexfonds bezeichneten Wertpapiere sollten eine preiswerte und transparente Alternative zu ihren behäbigeren Fondsgeschwistern werden. Mit weltweit rund 5000 ETFs und einem Anlagevermögen von rund zwei Billionen US-Dollar hat sich diese Wertpapierform inzwischen fest etabliert.

Themenseite: ETF
17.01.2020 19:03

Zaster in Not Was bringt der "Weltuntergangsfonds"?

Mit der Voraussage der finanziellen Apokalypse lässt sich trefflich Geld verdienen. Zum Beispiel mit einem passenden Finanzprodukt, der das Ersparte vor der Kernschmelze rettet. Auch die Autoren Friedrich und Weik sorgen sich um das Wohl der Bürger. Und helfen mit dem Wertefonds aus. Warentest gibt eine Bewertung ab. Von Axel Witte

Gibt es in echt und als Wertpapier: Gold.
13.12.2019 14:30

Von 9999 auf nur 2000 Euro Anonymer Goldkauf drastisch eingeschränkt

Die Deutschen besitzen jede Menge Gold. Wer seine Bestände anonym weiter aufstocken möchte, muss sich ranhalten - denn ab 2020 wird eine neue Obergrenze eingeführt. Dann wird bereits der Erwerb von Gold im Wert von über 2000 Euro per Personalausweis erfasst. Von Axel Witte

127207117.jpg
10.12.2019 18:23

Scholz besteuert Anleger Das war wohl nichts 

Geht es nach Olaf Scholz, dann werden in einigen EU-Staaten Aktienkäufe künftig besteuert. Der Finanzminister hält das für eine gute Idee. Dabei trifft die Steuer die Falschen. Ein Kommentar von Jan Gänger

imago53064116h.jpg
05.12.2019 16:43

Comdirect legt vor Erste große Online-Bank verlangt Strafzinsen

Die Einschläge kommen näher. Als erstes Online-Geldinstitut verlangt nun auch die Commerzbank-Tochter Comdirekt Strafzinsen von ihren Kunden. Beruhigenderweise erst mal nur von sehr Vermögenden. Und auch erst nach individueller Vereinbarung. Dennoch ist der Tabubruch da.

Das dürfte ein Fall von vorsätzlicher Zerstörung sein.
18.11.2019 17:32

Negativzinsen ohne Freibetrag Erste Bank erhebt Strafzinsen ab 0,01 Euro

Dass immer mehr Geldinstitute in Deutschland Strafzinsen auf die Guthaben auch ihrer Privatkunden erheben, hat sich herumgesprochen. Doch bisher traf die verharmlosend als Verwahrungsentgelt bezeichnete Belastung nur Vermögende. Damit ist nun Schluss. Eine Volksbank kassiert ab dem ersten Cent. Von Axel Witte

Negativzinsen dürfen auch nicht bei neuen Verträgen erhoben werden.
07.11.2019 13:36

"Potenzial sehr groß" Auch Commerzbank erhebt jetzt Strafzinsen

Die Geldinstitute bezeichnen sie gern verharmlosend als Verwahrungsentgelt. Sparer sehen die Abgaben auf Guthaben dann doch eher als Bestrafung. Wie auch immer, nun langt auch die Commerzbank bei immer mehr Privatkunden hin. Betroffene sollten sich indes nicht alles gefallen lassen. Von Axel Witte

imago94775820h.jpg
06.11.2019 11:37

Volksbank langt zu Strafzinsen für Privatkonto unter 100.000 Euro

Geld auf dem Konto liegen zu lassen, kostet - das gilt inzwischen für Privatkunden verschiedener Geldinstitute. Nun verlangt die erste Bank bereits ab 75.000 Euro ein Verwahrungsentgelt. Negativzinsen können aber nicht einfach so eingeführt werden, sagen Verbraucherschützer.

imago94775820h.jpg
04.11.2019 17:46

Tenhagens Tipps Strafzinsen? Das sollten Sie wissen

Nicht nur, dass es fürs Ersparte keine Zinsen gibt, nun fürchten Sparer auch noch den Dammbruch in Form von Negativzinsen auf breiter Front. Laut Medienberichten langen bereits 39 Geldinstitute bei Guthaben auf Giro- und Tagesgeldkonten zu. Was meint Finanztip-Chef Tenhagen zur Bedrohungslage?