Institut für Wirtschaftsforschung Halle

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Institut für Wirtschaftsforschung Halle

1.jpg
16.09.2011 12:32

Weitere Belastung für Bundesetat BA braucht Finanzhilfe

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) wird wohl auch im kommenden Jahr wieder Geldspritzen des Staates benötigen. Grund ist die sich eintrübende Konjunktur in Deutschland. Das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) erwartet für 2012 ein Minus von 900 Millionen Euro.

2010 hatte das Bundesverfassungsgericht eine Vorlage gegen die dauerhafte Erhebung des umstrittenen Solidaritätszuschlags abgelehnt.
12.07.2011 07:17

"Er ist überholt" Ökonomen wollen Soli abschaffen

Für Wirtschaftsforscher ist die Beibehaltung des 1991 eingeführten Solidaritätszuschlags "grotesk". Nur noch etwa 50 Milliarden Euro fließen in den Osten, das entspreche ungefähr dem, "was die abgewanderte Elite Ostdeutschlands im Westen an Steuern zahlt", sagt der Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung in Halle, Blum.

31.12.2008 11:20

Wege aus der Konjunkturkrise Bauwirtschaft soll es richten

Der Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle, Blum, sieht in der Bauwirtschaft einen Motor für den Weg aus der Konjunkturkrise. Große Projekte, die bereits fertig geplant seien, müssten vorgezogen werden, fordert der Ökonom. Das Vorziehen solcher Bauprojekte hätte langfristig keine zusätzliche Verschuldung zur Folge.

08.04.2008 08:13

Einer reicht nicht zum Leben Zweitjob wird zum Trend

Immer mehr Arbeitnehmer werden nach Ansicht des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) künftig einen Zweitjob benötigen, um den Lebensunterhalt zu finanzieren. Besonders bei einfacher Qualifikation reicht der Verdienst nicht, um davon leben zu können.

06.03.2005 10:17

Die Angst geht um Jeder Vierte erwartet Jobverlust

Die Angst vor Arbeitslosigkeit lähmt derzeit fast jeden vierten Deutschen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage, die von der Bundesregierung in Auftrag gegeben wurde. Das Institut für Wirtschaftsforschung Halle weist unterdessen darauf hin, dass es in Deutschland etwa 600.000 junge Menschen ohne Arbeit gebe. Zur Bekämpfung der Misere seien "drastische Kampagnen" notwendig.

  • 1
  • 2