Terrormiliz Islamischer Staat (IS)

Im Jahr 2003 bildet sich die Terrororganisation Islamischer Staat im Undergrund des Irak. Nach der Ausrufung eines "Kalifats" 2014 macht der IS mit Gewaltakten in der arabischen Welt und weltweiten Terroranschlagen auf sich aufmerksam. Ende 2017 ist die Herrschaft der Terrororganisation in Syrien und im Irak zusammengebrochen, der IS größtenteils zerschlagen, viele Kämpfer sind inhaftiert. Terrorexperten warnen, dass aus dem IS eine weltweit operierende Guerilla-Organisation entstehen könnte.

Themenseite: Terrormiliz Islamischer Staat (IS)

REUTERS

117946693.jpg
07.11.2019 18:27

"Unanfechtbares" Urteil Berlin muss IS-Anhängerin zurückholen

Die Bundesregierung bereitet seit Monaten die Rückkehr dreier Kinder einer deutschen IS-Anhängerin vor. Die Mutter selbst soll nach dem Willen des Auswärtigen Amtes in Syrien bleiben. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg entscheidet jetzt aber: Die Frau muss unverzüglich zurück.

125882710.jpg
07.11.2019 17:28

Offensivere Sicherheitspolitik AKKs richtiger Plan birgt Gefahren

Mehr Auslandseinsätze, mehr Geld für Rüstung, die Einrichtung eines Nationalen Sicherheitsrates - Annegret Kramp-Karrenbauer will offensiver werden in der deutschen Sicherheitspolitik. Nicht alle Forderungen sind sinnvoll, aber mindestens die Diskussion darüber. Ein Kommentar von Frauke Niemeyer

RTX77DZW.jpg
05.11.2019 07:40

"Schatzkiste an Informationen" Türkei nimmt Bagdadis Schwester fest

Vor wenigen Tagen sprengt sich IS-Anführer Al-Bagdadi bei einem US-Einsatz in die Luft. Nun meldet die Türkei die Festnahme seiner Schwester und weiterer Familienangehöriger. Ermittler erhoffen sich davon wichtige Informationen über das Innenleben der Terrororganisation.

RTX3LA1C.jpg
04.11.2019 18:21

"Auch ohne Staatsbürgerschaft" Türkei will 1200 IS-Kämpfer abschieben

Nach der türkischen Militär-Offensive in Nordsyrien verschärft sich der Streit um gefangene IS-Kämpfer. Zuvor baten die Kurden europäische Länder vergeblich, die eigenen Staatsbürger zurückzunehmen. Ankara hat das Problem jetzt geerbt und schlägt eine ruppige Gangart ein. Außenminister Maas gefällt das gar nicht.