Schwarz-Grün

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Schwarz-Grün

Mit den Vorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck erleben die Grünen einen Höhenflug in den Umfragen.
29.04.2019 08:01

RTL/n-tv Trendbarometer Grüne kommen der Union immer näher

Im RTL/n-tv Trendbarometer schrumpft der Abstand zwischen Grünen und der Union. Mit Blick auf die Kanzlerfrage liegt ein Schluss nahe: Die Schwäche von CDU/CSU dürfte mit der noch recht neuen Vorsitzenden Kramp-Karrenbauer zusammenhängen.

113352389.jpg
08.04.2019 18:02

Ziemiak ledert gegen die Grünen "Enteignungen schaffen keine Wohnungen"

Grünen-Chef Habeck öffnet sich für Enteignungen zur Linderung der Wohnungsnot, Fraktionschef Hofreiter hat Benziner und Diesel auf der Abschussliste - für CDU-Generalsekretär Ziemiak ist eine Zusammenarbeit mit der Partei daher derzeit ausgeschlossen, wie er im Interview n-tv sagt.

Robert Habeck in der Sendung "Wieso Sie, ...? bei n-tv.
03.04.2019 18:37

"Wieso Sie, Robert Habeck?" "Debatten werden unter AKK nicht leichter"

In Umfragen haben sich die Grünen als zweitstärkste Kraft etabliert. Von frühzeitigen Neuwahlen geht Parteichef Habeck aber nicht aus. Die derzeitige Koalition halte bis 2021, sagt er in der Sendung "Wieso Sie ...?" bei n-tv. Mit einer CDU unter Kramp-Karrenbauer erwartet er ohnehin keine leichten Gespräche.

akk_gruen.jpg
12.01.2019 18:11

RTL/n-tv Trendbarometer Schwarz-Grün hält knappe Mehrheit

In der zweiten Woche des neuen Jahres ändert sich am politischen Stimmungsbild kaum etwas. Union und Grüne genießen in der Sonntagsfrage weiterhin den größten Rückhalt. Auch die Debatte im Fall Magnitz hat bisher keine Auswirkungen auf die Umfragewerte.

112408837.jpg
02.01.2019 07:56

"Das machen andere" Göring-Eckardt will nicht erneut antreten

Katrin Göring-Eckardt will die Grünen bei der nächsten Bundestagswahl nicht noch einmal in den Wahlkampf führen. In Zukunft sollen sich andere für den Posten bewerben, sagt sie. Zugleich befürchtet sie, dass ein Schwarz-Grün-Bündnis künftig schwieriger werden könnte.