Wirtschaft

Monopolstellung ausgenutzt 38 US-Bundesstaaten klagen gegen Google

ce0cc839418fff8034a2f4b74c7299a6.jpg

Google stehen drei gewichtige Klagen ins Haus.

(Foto: REUTERS)

Die großen Internetkonzerne wie Google nutzen ihre Monopolstellung aus, da sind sich Republikaner und Demokraten in den USA einig. Nach zwei Klagen gegen Facebook geht eine Vielzahl von US-Bundesstaaten gerichtlich gegen den Suchmaschinenbetreiber vor.

Der Internetriese Google muss sich in den USA mit einem weiteren kartellrechtlichen Rechtsstreit auseinandersetzen. Insgesamt 38 Bundesstaaten reichten eine Klage wegen einer angeblichen illegalen Monopolstellung des Unternehmens ein, wie New Yorks Generalstaatsanwältin Letitia James mitteilte.

Google wird vorgeworfen, den Wettbewerb bei der Websuche und im Geschäft mit digitaler Werbung zu behindern. Das Unternehmen nutze seine Marktmacht zudem aus, um kleinere Konkurrenten fernzuhalten und Nutzerdaten zu sammeln, was zu Nachteilen für Verbraucher führe. Es ist bereits die dritte US-Kartellrechtsklage gegen die Tochter des Alphabet-Konzerns innerhalb weniger Monate.

Im Oktober hatten die Wettbewerbshüter des US-Justizministeriums und elf Bundesstaaten Google ins Visier genommen, und erst am Mittwoch eröffnete ein von Texas angeführtes Bündnis von zehn Bundesstaaten einen weiteren Rechtsstreit. Auch hier geht es um Verstöße gegen Wettbewerbsrecht und Verbraucherschutzgesetze. Das Unternehmen monopolisiere den Markt für Online-Werbung und halte sich nicht an Datenschutzversprechen. Google wies die Vorwürfe gegenüber US-Medien als haltlos zurück.

Neben den nun drei Klagen gegen Google wurden in diesem Monat zwei gegen Facebook eingereicht. Zusammengenommen gelten sie als die größten Kartellverfahren der jüngsten Zeit und werden bereits jetzt mit dem Verfahren 1998 gegen Microsoft verglichen. Dieses gilt als wichtiger Schritt für das spätere, explosionsartige Wachstum des Internets. Die großen Internet-Konzerne stehen gegenwärtig in Washington bei Demokraten sowie den Republikanern von Präsident Donald Trump in der Kritik - eines der wenigen Themen, bei denen unter den Parteien Einigkeit herrscht.

Quelle: ntv.de, mba/dpa/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.