Wirtschaft

Konzern auf Rekordkurs Adidas erwartet hohen Weihnachtsumsatz

107533628.jpg

Für Adidas läuft es derzeit rund.

(Foto: picture alliance/dpa)

Adidas startet mit breiter Brust ins Weihnachtsgeschäft: Obwohl der Gewinn im dritten Quartal leicht schrumpft, rechnet der Konzern mit einem deutlichen Wachstumsschub zum Jahresende. Auf dem US-Markt verzeichnet der Sportartikelhersteller bereits ein deutliches Umsatzplus.

Der fränkische Sportartikelhersteller Adidas rechnet mit einem florierenden Weihnachtsgeschäft und einem weiteren Rekordjahr. "Wir sind nach wie vor zuversichtlich, dass sich das Umsatzwachstum im vierten Quartal deutlich beschleunigen wird", sagte Adidas-Chef Kasper Rorsted in Herzogenaurach.

Adidas
Adidas 242,90

Nach neun Monaten lag der Umsatz der Nummer zwei weltweit mit 17,8 Milliarden Euro wechselkursbereinigt um fünf Prozent über dem Vorjahr, für das Gesamtjahr peilt Adidas ein Plus von fünf bis acht Prozent an. Im dritten Quartal zogen die Umsätze um sechs Prozent an. "2019 wird trotz einiger Herausforderungen ein Rekordjahr und ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Erreichung unserer Ziele für 2020", sagte Rorsted.

Beim Gewinn liegt Adidas bereits auf Kurs: Das Ergebnis aus dem fortgeführten Geschäft legte in den ersten neun Monaten um acht Prozent auf 1,74 Milliarden Euro zu, obwohl es im dritten Quartal wie erwartet leicht schrumpfte. Bis Jahresende sollen daraus 1,88 bis 1,95 Milliarden Euro werden. Das wäre ein Plus von zehn bis 14 Prozent.

In Europa kehrte Adidas im Sommer mit einem Umsatzplus von drei Prozent auf Wachstumskurs zurück. In China verlangsamten sich die Zuwächse dagegen auf elf Prozent, in Nordamerika, auf dem Heimatmarkt des großen Rivalen Nike, verzeichnete Adidas ein Plus von zehn Prozent. Seit Jahresbeginn hatte das Unternehmen dort mit Lieferschwierigkeiten zu kämpfen, weil man in Herzogenaurach die US-Nachfrage nach Trikots und T-Shirts im mittleren Preissegment unterschätzt hatte. Um lieferfähig zu sein, hatte Adidas Textilien zeitweise teuer einfliegen lassen.

Quelle: ntv.de, jpe/dpa