Wirtschaft

Einfach mal zusammenreißen Amazon belohnt Gesunde

Amazon hat sich bisher noch nicht geäußert, doch das Produkt soll bereits von der Plattform entfernt worden sein.

Amazon Logo am Logistikzentrum Pforzheim.

(Foto: picture alliance / Uli Deck/dpa)

Fieber, Rücken, Magen-Darm: Krankheiten sind bekanntlich ein Teil des Lebens. Doch der Versandhändler Amazon will sich nicht so mit ihnen abfinden. Mitarbeiter, die nicht so oft krank sind, sollen eine Prämie bekommen - allerdings nur, wenn das gesamte Team mitzieht.

Um den Krankenstand in seinen Logistikzentren zu senken, gibt es beim Online-Versandhändler Amazon seit vergangenem Jahr eine Anwesenheitsprämie für die Mitarbeiter. Nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" bekommen die Mitarbeiter aktuell in fünf der neun Versandzentren als Bestandteil einer aus mehreren Komponenten bestehenden Erfolgsprämie auch mehr Geld, wenn sie sich seltener krank melden.

Dabei koppelt Amazon diesen Gesundheitsteil an einen Gruppenbonus. Um die maximal mögliche Prämie von zehn Prozent des monatlichen Bruttogehaltes zu erhalten, zählen nicht nur die Krankheitstage des einzelnen Mitarbeiters, sondern auch der Krankenstand des gesamten Teams, in dem er arbeitet. Jeder, der sich krank meldet, gefährdet damit nicht nur seinen eigenen Bonus, sondern schwächt auch den Wert, den seine Kollegen erreichen können.

Die Gewerkschaft Verdi, der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte und die Technikerkrankenkasse reagierten mit scharfer Kritik auf die Amazon-Regelung. "Wir lehnen jede Form einer Gesundheitsprämie ab", sagt Thomas Voss, bei Verdi für Amazon zuständig. Durch einen Gruppenbonus würden die Mitarbeiter gegeneinander ausgespielt.

Als "komplett ungerecht", bezeichnete Anette Wahl-Wachendorf vom Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte das Prämiensystem. Ältere Mitarbeiter oder chronisch Kranke würden darin überhaupt nicht berücksichtigt. Die Leiterin des Gesundheitsmanagements bei der Technikerkrankenkasse, Sabine Voermans, sagte, mit einer Prämie werde gefördert, dass Menschen krank zu Arbeit gingen.

Bei Amazon wehrt man sich gegen die Vorwürfe: "Ziel unseres Bonusprogramms ist, im Sinne der Arbeitssicherheit im Betrieb eine Kultur der Achtsamkeit zu fördern. Sprich: Zusammen mit vielen anderen Maßnahmen ein Verhalten zu fördern, das Unfälle vermeidet", zitiert die SZ Amazon-Sprecherin Anette Nachbar.

Laut Techniker Krankenkasse lag der Krankenstand im vergangenen Jahr pro Mitglied bei 15,2 Fehltagen - 0,2 Tage weniger als 2015. Für den Krankenstand verantwortlich sind besonders psychische Störungen, Atemwegserkrankungen, Krankheiten des Bewegungsapparats sowie Verletzungen.

Quelle: n-tv.de, ghö

Mehr zum Thema