Wirtschaft

"Wir priorisieren unsere Mittel" Audi investiert Milliarden Euro in Zukunft

imago78565499h.jpg

2025 will Audi rund 20 elektrifizierte Modelle anbieten.

(Foto: imago/Horst Galuschka)

Elektromobilität, Digitalisierung und autonomes Fahren: Audi geht mit viel Geld diese Zukunftsthemen an. Die VW-Tochter will in den kommenden Jahren zahlreiche E-Autos auf den Markt bringen.

Audi wird ähnlich wie die Muttergesellschaft Volkswagen viel Geld in Zukunftsthemen stecken und damit seine Neuausrichtung beschleunigen. Von 2019 bis Ende 2023 plant das Ingolstädter Unternehmen nach eigenen Angaben rund 14 Milliarden Euro Vorleistungen in Elektromobilität, Digitalisierung und autonomes Fahren. In der Summe seien Sachinvestitionen sowie Forschungs- und Entwicklungsleistungen enthalten. Insgesamt seien in dem Planungszeitraum Ausgaben von rund 40 Milliarden Euro vorgesehen.

VW Vorzüge
VW Vorzüge 155,30

"Diese Planungsrunde trägt eine klare Handschrift: Wir gehen unseren Weg in die E-Mobilität sehr zielgerichtet und werden uns künftig deutlich stärker fokussieren. Wir priorisieren unsere Mittel konsequent für zukunftsorientierte Produkte und Services mit hoher Attraktivität und Marktrelevanz", sagte Bram Schot, kommissarischer Vorstandsvorsitzender.

Beginnend mit dem Audi e-tron, dem ersten vollelektrischen SUV der Marke, wird das Unternehmen in den kommenden Jahren zahlreiche Elektroautos auf den Markt bringen. 2025 will Audi rund 20 elektrifizierte Modelle anbieten, davon etwa die Hälfte mit rein elektrischem Antrieb. Gleichzeitig treibt Audi die Digitalisierung seiner Automobile und Werke weiter voran und erweitert sein Geschäftsmodell um neue digitale Services wie "functions on demand".

Um die Maßnahmen aus eigenen Mitteln finanzieren zu können, beschleunigt Audi seinen Transformationsplan. 2018 seien bereits positive Ergebniseffekte von mehr als einer Milliarde Euro zu erwarten. Damit werde den Belastungen aus hohen Vorleistungen entgegengewirkt. Der Transformationsplan ziele vor allem auf den Abbau von Komplexität, das Ausschöpfen von Synergien sowie das Identifizieren und Einstellen nicht mehr kundenrelevanter Aktivitäten ab.

Quelle: n-tv.de, wne/DJ

Mehr zum Thema