Wirtschaft

Spezielle Bikes für Indien BMW baut neue Motorräder

2013-04-08T110725Z_01_DEL03_RTRMDNP_3_INDIA-TVSMOTOR-BMW.JPG5592080355137859762.jpg

Mobilität für den indischen Massenmarkt: In den staugeplagten Innenstädten des Subkontinents gehören TVS-Modelle wie die "Victor" (r.) fest zum Straßenbild.

(Foto: REUTERS)

Mit speziell entwickelten Krafträdern will BMW sein Position im indischen Massenmarkt stärken: Zusammen mit einem indischen Partner arbeiten BMW-Ingenieure an einer ganzen Reihe neuer Modelle. Das Ergebnis will BMW später auch in Deutschland anbieten.

BMW
BMW 64,51

Der Münchener Automobilkonzern BMW will sein Motorradgeschäft in Zusammenarbeit mit dem indischen Hersteller TVS Motor Company ankurbeln. Der Dax-Konzern plant mit TVS kleine Maschinen in der Klasse unterhalb von 500 Kubikzentimetern und hat damit vor allem junge Käufer im Blick. Beide Hersteller sollen später eigene, leicht unterschiedliche Modelle auf den Markt bringen, die aber gemeinsam entwickelt wurden.

"Vor dem Hintergrund sich verändernder Motorradmärkte, demografischer Entwicklungen und steigender Umweltanforderungen erweitern wir unser Produktangebot, um neue Wachstumspotenziale für uns zu erschließen", teilte der Präsident von BMW Motorrad, Stephan Schaller, mit.

Indien-Bikes für deutsche Käufer

Wann die ersten Maschinen genau beim Händler stehen werden, ist noch nicht klar. Frühestens ist mit ersten Produkten ab 2015 zu rechnen, BMW selbst spricht von der zweiten Hälfte des Jahrzehnts. Die Maschinen zielen zwar auf die boomenden Märkte in den Schwellenländern, sollen aber auch in den Kernmärkten wie etwa Deutschland zu kaufen sein.

Gerade in diesen Ländern spürt auch BMW Gegenwind im Zweiradgeschäft, denn gerade bei jungen Neukunden schwindet die Begeisterung für Motorräder merklich. BMW hatte bereits angekündigt, seine Zweiradsparte neu auszurichten. Zuletzt hatten sich die Münchener nach glücklosen Versuchen wieder von der Geländekradmarke Husqvarna getrennt.

Quelle: ntv.de, dpa