Wirtschaft

Sorge um ausländische Arbeiter Baubranche widersetzt sich der Corona-Krise

128555562.jpg

Um einen Stillstand zu verhindern, darf der Staat als Auftraggeber nicht wegfallen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Bislang sind von der Krise nur etwa 20 Prozent der Bauunternehmen in Deutschland stark betroffen. Besonders Betriebe, die auf Zusammenarbeit mit den Bauämtern angewiesen sind, spüren den Notstand. Sorgen bereiten zudem mögliche Quarantäne-Bestimmungen für Bauarbeiter aus Osteuropa.

Für die Baufirmen in Deutschland lassen nach jahrelangem Boom in der Corona-Krise die Geschäfte nach. "Es läuft nicht reibungslos, aber zu 70 bis 80 Prozent dürfte die Bauwirtschaft noch arbeiten", sagt Ilona Klein, die Sprecherin des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe. Damit ist die Lage immerhin besser als in vielen anderen Branchen.

Schwieriger werde es aber für die Betriebe, mit den Bauämtern zusammenzuarbeiten. "Wenn die im Homeoffice sind, kommen sie nicht mehr zur Abnahme auf die Baustellen", sagt Klein. Die öffentliche Hand schreibe auch weniger Bauvorhaben aus. Im vergangenen Jahr konnte das Bauhauptgewerbe noch zum siebten Mal in Folge wachsen. Der Umsatz stieg laut Statistischem Bundesamt verglichen mit dem Vorjahr um gut fünf Prozent.

Heute sieht sich bei den Betrieben der Bauindustrie schon etwa jeder fünfte Betrieb stark von der Krise betroffen, wie ihr Hauptverband ermittelte. Die Tendenz steige. "Für die Unternehmen besteht das große Risiko, dass die Bautätigkeit durch mögliche Probleme bei den Baustoff- und Baumaterialzulieferern sowie Nachunternehmern, Erkrankungen in den eigenen Baubelegschaften oder behördliche Maßnahmen gebremst wird oder komplett eingestellt werden muss", heißt es beim Verband.

Betriebe "nicht so von globalen Lieferketten abhängig"

Einige Materialien wie etwa Fliesen seien für die Betriebe schon schwieriger zu bekommen, ist beim Baugewerbe zu erfahren. Die wichtigsten Baustoffe seien aber noch zu haben. "Wir sind regional aufgestellt und nicht so von globalen Lieferketten abhängig." Bauschutt loszuwerden, könnte für die Firmen aber schwierig werden, wenn mehr Deponien schließen.

Große wie kleine Betriebe sorgen sich aber, dass ihnen bald die Bauarbeiter aus Osteuropa fehlen. "Nach Ostern könnte sich die Situation deutlich verschlechtern", sagte Verbandssprecherin Klein. Die Befürchtung: Arbeiter könnten nach dem Urlaub bei ihren Familien wegen Quarantäne-Bestimmungen vorerst nicht zurück nach Deutschland. Oder sie kommen nicht zurück, weil sie eine Ansteckung befürchten.

Dennoch: "Wir sind vorsichtig optimistisch, dass die Bauwirtschaft vor einem totalen Stillstand bewahrt wird", sagte Klein. Wichtig sei, dass der Staat als Auftraggeber nicht ausfalle. Denn Unternehmen und Privatleute verschöben zunehmend ihre Aufträge. "Wer Angst vor der Arbeitslosigkeit hat, wird kein Bad sanieren lassen und kein Haus bauen."

Quelle: ntv.de, jru/dpa