Wirtschaft

Theresas Trash wird zum Problem Beim Brexit drohen stinkende Müllberge

Müll2.jpg

Die Abfallentsorgung ist ein bislang vernachlässigtes Problem beim Brexit.

(Foto: REUTERS)

Britische Behörden bereiten sich auf ein Entsorgungschaos beim EU-Austritt vor: Verfaulender Abfall und überlaufende Gülle-Tanks könnten Großbritannien ab dem 30. März in eine Stinke-Insel verwandeln.

Laut internen Unterlagen, die dem "Guardian" vorliegen, rechnen britische Beamte im Fall eines harten Brexits mit "verfaulenden Müllbeständen". Sollte Großbritannien die EU am 29. März ohne Deal mit Brüssel verlassen, wie es Premierministerin Theresa May in Erwägung zieht, würden EU-Exportlizenzen für Millionen Tonnen Hausmüll über Nacht auslaufen. Gewaltige Müllberge könnten sich auftürmen, die laut Umweltbehörde verwesen und durch Sickerwasser die Umwelt verschmutzen könnten.

Auch die Landwirtschaft macht den Behörden laut der Zeitung Sorge: Falls Rind- und Lammfleisch aus britischer Produktion nicht wie bisher weiter exportiert wird, könnten durch den Rückstau die Gülletanks auf den Bauernhöfen überlaufen. Ein Abgeordneter sagte dem Blatt, die Probleme könnten einen öffentlichen Gesundheitsnotstand auslösen. "Es könnte sehr schnell sehr hässlich werden", zitiert die Zeitung eine Quelle aus der Umweltbehörde.

Müllentsorgung als Brexit-Achillesferse?

Laut den geleakten E-Mails zieht die Behörde hinter den Kulissen schon Mitarbeiter zusammen und bereitet ein Krisenmanagement vor. "Gestank wird offensichtlich ein Thema sein, wenn der lagernde Müll verfault und Sickerwasser ausläuft", schreibt ein Mitarbeiter der Umweltbehörde. "Das wird schnell zum politischen Problem eskalieren, weil die Entsorger sagen werden, dass sie keine Mittel haben, den Müll abzutransportieren." Die Szenarien sind laut Insidern in der Umweltbehörde "echte Möglichkeiten". Es gebe "eine ernsthafte Menge Panik".

Die Labour-Politikerin Mary Creagh, die den Umweltschutzausschuss im Unterhaus leitet, kritisiert angesichts der Zustände die Brexit-Pläne der Regierung: "Das britische Abfall- und Recyclingsystem ist bereits anfällig, aber diese schockierenden E-Mails zeigen, dass es zum Stillstand kommen würde, falls Zollgrenzen den Export von Millionen Tonnen Müll verhindern. Das zeigt, wie leer das Versprechen der Premierministerin war, dass sie beim EU-Austritt die Umwelt schützen würde."

Großbritannien schickt laut dem Bericht jährlich drei Millionen Tonnen Müll an Verbrennungsanlagen innerhalb der EU, weil es auf der Insel nicht genügend Deponien und Entsorgungskapazitäten gibt. Der Großteil davon ist Hausmüll. Bei einem Rückstau wäre laut Experten wohl der dicht bevölkerte Südosten Englands am stärksten betroffen.

Bei einem harten Brexit ohne Deal müsste Großbritannien neue Exportlizenzen beantragen. In einer technischen Note hat die Regierung das Problem anerkannt und eingeräumt: "In den EU-Abfallvorschriften ist momentan kein Verfahren vorgesehen, wie Lieferungen neu genehmigt werden sollen." Man kontaktiere "andere EU-Länder, um Vorkehrungen zu treffen".

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema