Wirtschaft

Traumgewinn für Investor Berlin kauft Wohnungen für knappe Milliarde

imago50363294h.jpg

Die Expansion der Gewobag ist zentraler Teil der Rekommunalisierungsstrategie der rot-rot-grünen Landesregierung.

Auf einen Schlag lässt Berlin knapp 6000 Wohnungen zurückkaufen. Das soll den Anstieg der Mieten in der Hauptstadt begrenzen. Der Preis ist jedoch hoch. Der bisherige Eigner erzielt mit dem Deal in kürzester Zeit eine Traumrendite.

Mit dem bislang größten Deal dieser Art hat Berlin knapp 6000 ehemals kommunale Wohnungen von einem privaten Investor zurückgekauft. Wie die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Gewobag mitteilte, übernimmt sie 5984 Wohnungen und 70 Gewerbeeinheiten von der Immobilienfirma Ado Properties. Der Kaufpreis für die beiden kompletten Quartiere in den Stadtteilen Spandau und Reinickendorf beträgt 920 Millionen Euro.

Ado Properties
Ado Properties 35,38

Die rot-rot-grüne Landesregierung in Berlin hat sich die Rekommunalisierung, das heißt den Rückkauf möglichst großer Wohnungsbestände von privaten Immobilienkonzernen, auf die Fahnen geschrieben, um dem massiven Anstieg der Mieten in der Hauptstadt entgegenzuwirken. Unter anderem kaufte die Gewobag in diesem Jahr bereits mehrere Hundert Wohnungen an der Karl-Marx-Allee im Zentrum Berlins, um eine Übernahme der Immobilien durch den Wohnkonzern Deutsche Wohnen zu verhindern. Auch der jüngste und bislang mit Abstand größte Deal mit Ado solle dem Ziel dienen, "die Mieten in Berlin stabil zu halten und den Mieterinnen und Mietern Sicherheit zu geben", sagte der Regierende Bürgermeister Michael Müller. Zugleich wolle seine Regierung weiter auf gesetzliche Regulierung der Mieten und auf Neubau setzen.

Die Rekommunalisierungsstrategie ist umstritten in Berlin. Denn die landeseigenen Gesellschaften müssen auf dem Markt teils extrem hohe Preise für die Wohnungen zahlen. So werde mit dem Geld der Steuerzahler eine relativ kleine Gruppe von Mietern subventioniert, heißt es immer wieder aus den Oppositionsparteien CDU und FDP im Abgeordnetenhaus. Sie fordern stattdessen, ganz auf den Neubau von Wohnungen zu setzen.

Teure Fehlerkorrektur

Laut "Immobilienzeitung" gehören die nun von Gewobag für fast eine Milliarde Euro übernommenen ehemaligen Sozialwohnungen zu einem Portfolio, das Ado erst vor vier Jahren von der Deutschen Wohnen gekauft hatte, für 375 Millionen Euro. Ado-Chef Ran Laufer begründete den gewaltigen Wertzuwachs unter anderem mit dem "erheblichen Aufwand", den sein Unternehmen in die Gebäude und Grünflächen gesteckt habe, "damit sie den heutigen Bedürfnissen der Mieter gerecht werde". Zudem böten die Flächen Platz für den Bau weiterer Wohnungen.

Der ursprüngliche landeseigene Besitzer, die Wohnungsbaugesellschaft GSW mit einem Bestand von insgesamt 65.000 Wohnungen, war 2004 für rund 2 Milliarden Euro inklusive Schulden privatisiert worden. Berlin kauft nun weniger als ein Zehntel dieser Wohnungen für knapp die Hälfte des damaligen Privatisierungserlöses zurück. Berlins Wohnungsbausenatorin Katrin Lompscher verteidigte den hohen Preis. "Die Fehler, die in der Vergangenheit mit dem Verkauf dieser Bestände gemacht wurden, können wir nicht rückgangig machen, wohl aber den Mietern die Sicherheit zurückgeben, die sie durch die zwischenzeitliche Privatisierung verloren hatten", sagte die Linken-Politikerin. 

Eigenen Angaben zufolge kann die Gewobag den Kauf trotz des hohen Preises ohne Zuschüsse aus dem Landeshaushalt stemmen. Tatsächlich stehen institutionelle Anleger derzeit Schlange, um bei der staatlichen Gesellschaft zu investieren. Erst vor Kurzem nahm die Gewobag mit einem mehrfach überzeichneten Schuldschein 700 Millionen Euro ein. Ziel des Unternehmens ist, im Zuge der Rekommunalisierungspolitik des Landes seinen Wohnungsbestand in den kommenden Jahren von nun 68.000 auf 80.000 Einheiten zu erhöhen.  

Quelle: n-tv.de, mbo