Wirtschaft

Kontrolle über Verlag von Obama Bertelsmann stockt Penguin-Anteil kräftig auf

RTX1W9QT.jpg

Der Verlag, bei dem Ex-US-Präsident Obama seine Memoiren schreibt, wird künftig von Bertelsmann kontrolliert.

(Foto: REUTERS)

Barack Obama schreibt derzeit seine Memoiren bei Penguin Random House. Die Aussicht auf hohe Verkaufszahlen wird Anteilseigner Bertelsmann besonders freuen. Der Konzern sichert sich nun eine Dreiviertelmehrheit am größten Buchverlag der Welt.

Der britische Bildungsverlag Pearson verkauft 22 Prozent seiner Anteile an der weltgrößten Buchverlagsgruppe Penguin Random House an Bertelsmann. Das teilten beide Unternehmen mit. Bertelsmann baut damit seinen Anteil auf 75 Prozent aus.

RTSBM58.jpg

Der Vorstandsvorsitzende von Penguin Random House, Markus Dohle, und Bertelsmann-Chef Thomas Rabe.

(Foto: REUTERS)

Nach Angaben des Gütersloher Konzerns bleibt der britische Partner zumindest bis Ende 2018 weiterhin Gesellschafter. Sollte Pearson dann verkaufen wollen, hat sich der Gütersloher Konzern ein Vorkaufsrecht gesichert. Anfang des Jahres hatte Pearson angekündigt, seine Anteile komplett verkaufen zu wollen. "Pearson hat uns bereits vor Monaten signalisiert, dass sie Gesellschafter bleiben wollen", sagte Bertelsmann-Vorstandschef Thomas Rabe über den Strategiewechsel. Bei Investoren habe es ein "reges Interesse" an dem Pearson-Anteil gegeben, der jetzt doch im Besitz der Londoner bleibt, sagte Rabe.

Den Kaufpreis des 22-Prozent-Anteils bezifferte Rabe in einer Telefonkonferenz auf rund 700 Millionen Euro. Laut Mitteilung liegt der Unternehmenswert bei insgesamt 3,55 Milliarden US-Dollar (rund 3,11 Mrd Euro). Die EU-Kartellbehörden müssen dem Kauf noch zustimmen. Finanziert hat Bertelsmann die Übernahme der 22 Prozent aus eigenen Mitteln. "Dennoch haben wir weiterhin genügend Spielraum für weitere Investitionen", sagte Rabe.

Rekordvertrag mit Obamas

2013 hatten Bertelsmann und Pearson ihre Buchgeschäfte Random House und Penguin zu einer neuen Gesellschaft zusammengelegt. Davon ausgenommen war das Deutschlandgeschäft. Die Gütersloher hielten dabei von Anfang an die Mehrheit von 53 Prozent und stellten mit Markus Dohle den Vorstandsvorsitzenden. Die damalige Vereinbarung sah ab dem 1. Januar 2017 eine Ausstiegsoption für Pearson vor. Bertelsmann hatte von Anfang an Interesse an einem Teil der Pearson-Anteile gezeigt.

Zu Bertelsmann mit Sitz in Ostwestfalen zählen neben dem Buchverlagsgeschäft Europas größte Fernsehgruppe RTL, der Hamburger Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr, der Dienstleister Arvato sowie eine Musikrechte-, Bildungs- und Investitions-Gruppe. Zum Konzernumsatz von 17,0 Milliarden Euro steuerte die Buchsparte im vergangenen Jahr knapp 3,4 Milliarden Euro bei.

Zu den Autoren von Penguin Random House mit Sitz in New York zählen etwa John Grisham, Ken Follett und Paula Hawkins. Im März war bekannt geworden, dass der ehemalige US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle Buchverträge mit der Verlagsgruppe unterschrieben haben - nach einem Bericht der Zeitung "Financial Times" für die Rekordsumme für einen früheren US-Präsidenten von 65 Millionen US-Dollar.

Quelle: n-tv.de, cri/dpa

Mehr zum Thema