Wirtschaft

Experte glaubt, Grund zu kennen Bitcoin rast überraschend auf 5000 Dollar

Bitcoin.jpg

Ein Bitcoin ist zwischenzeitlich wieder mehr als 5000 Dollar wert - nur ein Strohfeuer?

(Foto: imago/ITAR-TASS)

Das Cyber-Geld Bitcoin erwacht zum Leben und macht einen deutlichen Kurssprung. Auch andere Kryptowährungen tun es ihm gleich. Das erste Mal seit Monaten ist ein Bitcoin wieder mehr als 5000 Dollar wert. Auslöser ist laut einem Experten ein einzelner Käufer.

Es kommt wieder Bewegung in den Markt mit Kryptowährungen: Der Bitcoin, praktisch die Leitwährung des Cyber-Gelds, steigt das erste Mal seit vier Monaten über die Marke von 5000 Dollar. Der Wert legt innerhalb einer Stunde um 24 Prozent gegenüber dem Vortag zu. Branchenexperten vermuten, dass ein einzelner Käufer dahinter steckt. Zuletzt ging der Preis allerdings wieder leicht zurück, der Bitcoin verzeichnete aber immer noch ein Plus von 13,8 Prozent auf 4705 Dollar.

Es ist eine überraschende Entwicklung. Zuletzt war es ruhig um die einst gefeierte Kryptowährung geworden. Der Bitcoin dümpelte in den vergangenen Wochen nur wenig bewegt in der Spanne von etwa 3300 Dollar bis gut 4000 Dollar. Allerdings ist die Cyber-Währung auch mit den jüngsten Aufschlägen immer noch weit entfernt von den Rekordwerten im Dezember 2017, als der Preis an manchen Krypto-Börsen sogar über die 20.000-Dollar-Marke kletterte. Bei Bitstamp waren es im Hoch immerhin 19.666 Dollar.

Laut dem Chef des Londoner Kryptowährungs-Spezialisten BCB Group, Oliver von Landsberg-Sadie, wurde der heutige Kurszuwachs von einem Käufer ausgelöst, der auf den Handelsplattformen Kraken, Coinbase und Bitstamp eine Order im Volumen von 100 Millionen Dollar abgegeben habe. "Es gab einen einzigen Auftrag zum Kauf von rund 20.000 Bitcoin, der automatisch über diese drei Börsen abgewickelt wurde", sagte der Manager. "Wenn man sich die Volumina an jeder der Plattformen anschaut, dann sieht man, dass in einer Stunde je rund 7000 Stück abgestimmt und synchronisiert gekauft wurden."

Zweistellige prozentualen Kurssprünge sind bei Bitcoin und anderen Kryptowährungen nicht selten, kamen aber schon länger nicht mehr vor. Gegen Ende 2018 war der Bitcoin-Kurs von über 6000 Dollar innerhalb weniger Tage auf rund 3300 Dollar abgestürzt - ohne ersichtliche Gründe.

Hype hat deutlich nachgelassen

Seit den Bitcoin-Boomzeiten um den Jahreswechsel 2017/18 schossen neue Kryptowährungen wie Pilze aus dem Boden. Laut dem Branchendienst Coinmarketcap.com gibt es inzwischen mehr als 2100 Kryptowährungen, die zusammen auf eine Marktkapitalisierung von rund 159 Milliarden Dollar kommen. Das ist allerdings nur noch ein Bruchteil der Marktgrößte von vor einem Jahr.

Bitcoin ist eine von Hochleistungs-Rechnern geschaffene digitale Währung. Die Computer müssen komplizierte Algorithmen lösen und bekommen dafür Bitcoin zugeteilt. Im Fachjargon wird dieses System Mining genannt. Je mehr Bitcoin geschürft werden, desto schwieriger werden die Aufgaben, die es zu berechnen gilt. Bislang wurden so 17,6 Millionen Stück Bitcoin entwickelt. Die maximal mögliche Menge ist auf 21 Millionen beschränkt.

Bitcoin können dafür genutzt werden, im Internet Dienstleistungen und Waren zu kaufen sowie Finanzmarktgeschäfte abzuwickeln. Die Grundidee der 2009 zu Zeiten der Finanzkrise gestarteten Cyber-Währung ist ein weitgehend anonymer Zahlungsverkehr, der unabhängig von Regierungen und Banken funktioniert. Fehlende Regulierung sorgt allerdings auch für erhebliche Risiken. Bitcoins werden durch komplexe Rechenprozesse am Computer erzeugt.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, kst/dpa/rts

Mehr zum Thema