Wirtschaft

Flugerlaubnis vor Jahresende? Boeing hofft auf Zulassung für 737 Max

imago90205386h.jpg

Vor allem chinesische Airlines setzen auf Boeing-Modelle wie hier die 737 Max 8.

(Foto: imago images / VCG)

Die fatalen Abstürze zweier Maschinen vom Typ 737 Max kratzen heftig am Image des US-Flugzeugbauers Boeing. Das Flugverbot für den Passagierjet könnte bereits vor Jahresende aufgehoben werden - unter einer bestimmten Voraussetzung.

Die US-Luftfahrtbehörde FAA rechnet fest damit, dass sie das Flugverbot für Boeings Mittelstreckenjet 737 Max noch in diesem Jahr aufheben kann. Die 737 Max werde definitiv vor dem Jahresende wieder fliegen, sagte der FAA-Sicherheitsexperte Ali Bahrami der Nachrichtenagentur Bloomberg in Köln.

Ein genauer Zeitpunkt lasse sich aber nicht nennen, da die sicherheitsrelevanten Veränderungen an dem Flugzeugtyp noch geprüft würden. Nach den zwei Abstürzen binnen weniger Monate mit 346 Toten werde die Max ihren Liniendienst erst dann wieder aufnehmen, "wenn wir überzeugt sind, dass sie sicher ist", sagte Bahrami.

Boeing
Boeing 373,54

Im Mai hatte der amtierende FAA-Chef Daniel Elwell den möglichen Zeitraum für das Flugverbot noch weiter gefasst: Sollte es ein Jahr dauern, bis die Behörde alles Nötige habe, um die Flugzeuge wieder fliegen zu lassen, "dann soll es so sein".

FAA steht selbst in der Kritik

Bahrami zufolge nehmen derzeit Spezialisten die Anpassungen an dem Flieger, die Software, die Konstruktion und das Abschneiden in Flugtests unter die Lupe. Das sagte er bei einer gemeinsamen Konferenz der FAA und der europäischen Luftfahrtbehörde EASA.

Besonders die Software MCAS steht im Verdacht, für die Abstürze mitverantwortlich zu sein. Der Bordcomputer soll die Nase der Boeing nach unten gedrückt haben. Die Besatzung war nicht mehr in der Lage, den Fehler zu korrigieren. In der Kritik steht auch die Zulassung des Fliegers durch die FAA selbst. An der derzeitigen Überprüfung sind daher auch viele ausländische Behörden wie die europäische EASA beteiligt.

Quelle: n-tv.de, mba/dpa

Mehr zum Thema