Wirtschaft

Haushaltsabfälle als Antrieb Boeing plant Flugzeuge mit Biokraftstoff

AP_21021697370604.jpg

"Unsere Branche und unsere Kunden haben sich verpflichtet, den Klimawandel anzugehen, sagt Boeing-Vorstand Stan Deal.

(Foto: AP)

Boeing setzt sich ehrgeizige Ziele: Bis 2030 sollen alle Maschinen des Flugzeugbauers nachhaltige Kraftstoffe tanken. Erste Tests liefen erfolgreich. Eine internationale Vorschrift steht den Plänen des US-Konzerns allerdings noch im Weg.

Der US-Flugzeugbauer Boeing will bis zum Jahr 2030 vollständig mit Öko-Kraftstoffen angetriebene Passagiermaschinen entwickeln. Dafür habe Boeing bereits in den vergangenen Jahren Tests mit sogenannten nachhaltigen Flugzeugtreibstoffen (SAF) vorgenommen, teilte das Unternehmen mit. Zu diesen zählen unter anderem pflanzliche Stoffe, recycelte Haushaltsabfälle oder gebrauchtes Küchenöl.

Boeing
Boeing 223,14

"Unsere Branche und unsere Kunden haben sich verpflichtet, den Klimawandel anzugehen, und nachhaltige Flugkraftstoffe sind die sicherste und messbarste Lösung, um die Kohlenstoffemissionen der Luftfahrt in den kommenden Jahrzehnten zu reduzieren", sagte Boeing-Vorstandsmitglied Stan Deal.

Boeing drängt auf Änderung der Vorschriften für internationale Flüge

Das erste Flugzeug, das neben Kerosin auch mit Biotreibstoff betankt werden konnte, war im Jahr 2008 gestartet. Bislang dürfen international Flugzeuge aber nur bis zur Hälfte mit nachhaltigen Treibstoffen angetrieben werden. Boeing dringt deshalb auf eine rasche Änderung der internationalen Vorschriften. Damit der Luftfahrtsektor seinen CO2-Ausstoß bis zum Jahr 2050 um die Hälfte im Vergleich zum Jahr 2005 senken könne, müssten vollständig mit Biokraftstoffen angetriebene Maschinen deutlich früher zugelassen werden, erklärte Boeing.

Nach Angaben des internationalen Luftfahrtverbands IATA können alternative Kraftstoffe den CO2-Ausstoß im Vergleich zu reinem Kerosin unterm Strich um 80 Prozent senken. Im Herbst hatte der Verband zu größeren Anstrengungen bei Forschung und Entwicklung in dem Bereich aufgerufen.

Quelle: ntv.de, jpe/AFP