Wirtschaft

Neuer Geldwäsche-Verdacht Chef der Danske Bank tritt zurück

imago0096727208h.jpg

Chris Vogelzang wechselte von einem Geldwäsche-Institut zum nächsten.

(Foto: imago images/Ritzau Scanpix)

Vor wenigen Jahren wird die dänische Danske Bank als eine der "russischen Waschmaschinen" bekannt. Auch das niederländische Geldhaus ABN Amro ist in den damaligen Skandal verwickelt. Nun holen Geldwäsche-Ermittlungen der niederländischen Justiz den neuen Chef des dänischen Instituts ein.

Die niederländischen Geldwäsche-Ermittlungen bei der ABN Amro Bank haben zu einem Rücktritt an der Spitze der Danske Bank geführt. Wie das dänische Geldhaus mitteilt, ist CEO Chris Vogelzang zurückgetreten, nachdem die niederländischen Behörden ihn als Verdächtigen im Zusammenhang mit ihren Ermittlungen zu möglichen Verstößen bei der Verhinderung von Geldwäsche bei ABN Amro benannt haben.

Danske Bank
Danske Bank 15,62

Vogelzang arbeitete zwischen 2000 und 2017 bei ABN Amro, unter anderem als Vorstand und Leiter des globalen Privatkunden- und Private-Banking-Geschäfts. Seit Mai 2019 war Vogelzang Chef der Danske Bank. Vogelzang äußerte sich überrascht von der Entscheidung der niederländischen Behörden und sagte, er sei überzeugt, dass er seine Führungsaufgaben mit Integrität und Engagement wahrgenommen habe.

"Mein Status als Verdächtiger bedeutet nicht, dass ich angeklagt werde", sagte Vogelzang. In Anbetracht der besonderen Situation, in der sich die Bank befinde, und der intensiven Prüfung wolle er jedoch nicht, "dass Spekulationen über meine Person der weiteren Entwicklung der Danske Bank im Wege stehen".

"Russische Waschmaschinen"

Gegen die Danske Bank war bereits zuvor im Zusammenhang mit Geldwäsche ermittelt worden. Sie hatte zugegeben, zwischen 2007 und 2015 versäumt zu haben, rund 230 Milliarden Dollar an Überweisungen, die primär von Russen über ihre Filiale in Estlands Hauptstadt Tallinn liefen, angemessen zu prüfen. Sie und andere Banken wurden anschließend als "russische Waschmaschinen" bekannt. Das niederländische Geldhaus ABN Amro und auch die Deutsche Bank waren jahrelang als Korrespondenzbanken für die Danske tätig und haben das Geld in die EU weitergeleitet.

Neuer Chef der Danske Bank wird mit sofortiger Wirkung Chief Risk Officer Carsten Egeriis, teilte die Bank weiter mit. Ebenfalls mit sofortiger Wirkung scheidet Gerrit Zalm aus dem Aufsichtsrat aus.

Wie berichtet, hat ABN Amro sich mit der niederländischen Staatsanwaltschaft auf einen Vergleich im Zusammenhang mit Geldwäscheermittlungen geeinigt und wird im Gegenzug 480 Millionen Euro zahlen. Die Untersuchung des Dutch Public Prosecution Service habe schwerwiegende Mängel in ABN Amros Geschäftsprozessen bei der Bekämpfung von Geldwäsche in den Niederlanden festgestellt, teilte die Bank selbst mit.

Quelle: ntv.de, chr/DJ

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.