Wirtschaft

Nach vorzeitigem Ende China und USA vertagen Verhandlungen

122815168.jpg

Die Handelsgespräche zwischen China und den USA wurden vorzeitig beendet.

(Foto: picture alliance/dpa)

In Shanghai enden die Handelsgespräche zwischen den USA und China früher als geplant. Nun soll im September weiterverhandelt werden. Während der Verhandlungen hatte Trump den Chinesen über Twitter gedroht, was diese aber zumindest oberflächlich ungerührt ließ.

China und die USA haben sich darauf geeinigt, ihre Handelsgespräche im September fortzusetzen. Das teilte das chinesische Handelsministerium nach dem Abschluss der jüngsten Verhandlungsrunde in Shanghai mit. Beide Seiten hätten einen offenen, effizienten und intensiven Austausch geführt, hieß es weiter in der Mitteilung der Chinesen.

Die US-Delegation um Finanzminister Steven Mnuchin und den US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer war am Dienstag in Shanghai eingetroffen. Auf chinesischer Seite wurden die Verhandlungen von Vizepremier Liu He geleitet. Das Treffen endete am Mittwoch etwa 40 Minuten vor dem offiziellen Zeitplan. Inhalte wurden zunächst nicht bekannt.

*Datenschutz

Zu Beginn der neuen Verhandlungsrunde hatte US-Präsident Donald Trump die Volksrepublik über Twitter aus der Ferne vor einem Spiel auf Zeit gewarnt. Bei seiner Wiederwahl im November nächsten Jahres müsste sich die Führung in Peking ansonsten darauf gefasst machen, dass ein Abkommen noch härter ausfallen würde, drohte Trump, der an den Verhandlungen selbst nicht teilnahm.

China lässt Trumps Drohungen an sich abprallen

Die chinesische Seite zeigte sich davon unbeeindruckt. "Ich glaube, es ergibt keinen Sinn, dass die USA ihre Kampagne des maximalen Drucks zu diesem Zeitpunkt durchführen", sagte eine Sprecherin des Außenministeriums in Peking. "Es ist sinnlos, anderen zu sagen, dass sie Medikamente einnehmen sollen, wenn man derjenige ist, der krank ist."

Die beiden größten Wirtschaftsmächte haben sich gegenseitig mit milliardenschweren Sonderzöllen überzogen, was die Weltwirtschaft bremst. Trump wirft der Volksrepublik Dumpingpreise, Technologieklau und andere unfaire Handelspraktiken vor, was China bestreitet.

Die Regierung in Peking kritisiert zudem geschäftliche Beschränkungen für chinesische Konzerne in den USA wie für den Netzwerkausrüster Huawei, gegen den die Regierung in Washington Sicherheitsbedenken vorbringt. Zuletzt gab es eine Ruhepause in dem Konflikt.

*Datenschutz

 

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, lwe/dpa/rts

Mehr zum Thema