Wirtschaft

New Yorker Wahrzeichen Chrysler Building geht an Kaufhaus-König

57538574.jpg

Das Chrysler Building gehört zum Sightseeing-Pflichtprogramm für New-York-Touristen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Der österreichische Investor René Benko ist um eine Immobilie reicher. Gemeinsam mit einem US-Unternehmen erwirbt der Kaufhof-Karstadt-Eigner das New Yorker Chrysler Building. Für den Verkäufer aus Abu Dhabi ist der Deal ein Minusgeschäft.

Der österreichische Immobilieninvestor René Benko kauft Reuters-Informationen zufolge das traditionsreiche Chrysler Building in New York. Benkos Beteiligungsgesellschaft Signa werde das Gebäude gemeinsam mit der US-Firma RFR für rund 150 Millionen Dollar erwerben, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die beiden seien zu gleichen Teilen an einem Gemeinschaftsunternehmen beteiligt, das eine Kaufvereinbarung mit dem Besitzer New Yorker Wahrzeichens unterzeichnet habe.

Das Chrysler Building gehört derzeit zu 90 Prozent einer Investmentgesellschaft aus Abu Dhabi. Die übrigen zehn Prozent hält die Immobilienfirma Tishman Speyer, die 2008 die Anteile an das Emirat abgab. Tishman Speyer bezahlte 1997 noch schätzungsweise 210 bis 250 Millionen Dollar für das Gebäude. Elf Jahre später gingen die 90 Prozent für 800 Millionen Dollar weg. Im Zuge der Finanzkrise waren die Immobilienpreise dann eingebrochen.

Der Kauf ist für Signa das Debüt auf dem US-Immobilienmarkt. Das Unternehmen ist auch Mehrheitseigner des neuen Gemeinschaftsunternehmens der deutschen Warenhausketten Karstadt und Kaufhof.

Das Chrysler Bulding wurde 1930 erbaut. Das Gebäude in der 42. Straße Ecke Lexington Avenue gilt als Meisterwerk des Art Déco. Mit seinen 319 Metern Höhe war es einst das höchste Gebäude der Welt - zumindest für elf Monate. Danach wurde es vom Empire State Building entthront. Auch wenn es nach dem Autokonzern-Gründer Walter Chrysler benannt wurde, hatte das Unternehmen dort nie seinen Sitz.

Quelle: n-tv.de, jgr/rts

Mehr zum Thema