Wirtschaft

"Jetzt richtiger Zeitpunkt" Coba-Chef fordert Kurswechsel der EZB

0b9fa378f841f4da3d2f7fcf7a4f3e64.jpg

Martin Zielke appelliert an die Notenbanker.

(Foto: imago/Christian Kielmann)

Kurz vor der EZB-Ratssitzung werden die Rufe nach einem Kurswechsel der Notenbank lauter. Commerzbank-Chef Zielke sieht den Zeitpunkt gekommen, "die Medikamente abzusetzen". Die Nebenwirkungen der Billiggeldpolitik würden größer.

Vor der Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) plädiert die Commerzbank für einen Kurswechsel der Notenbank. Die Medizin des billigen Geldes habe in der Euro-Krise geholfen und der Politik Spielräume verschafft, sagte Commerzbank-Chef Martin Zielke dem "Handelsblatt": "Aber wie bei jedem Medikament gibt es Nebenwirkungen, und die werden größer. Irgendwann müssen Sie die Medikamente absetzen, und dafür ist jetzt der richtige Zeitpunkt."

Die Commerzbank selbst sei auf steigende Zinsen nicht angewiesen, würde damit aber mehr Geld verdienen, sagte Zielke weiter. Derzeit liege der Fokus aber auf der Gewinnung von Privatkunden. Der Markt sei im Umbruch. "Bei solchen Disruptionen geht es nicht um kurzfristige Erfolge, sondern um die strategische Ausrichtung für die Zukunft."

Beobachter erwarten bei der EZB-Ratssitzung am Donnerstag allerdings weiterhin keine konkreten Entscheidungen, sondern höchstens Andeutungen von EZB-Präsident Mario Draghi, wann die Zentralbank mit dem Ausstieg aus ihrer expansiven Geldpolitik beginnen könnte.

Die EZB hatte den zentralen Zinssatz im März 2016 auf den historisch niedrigen Wert von 0,0 Prozent gesenkt, um mit günstigem Kapital Konjunktur und Inflation anzukurbeln. Monatlich kauft sie zudem Anleihen im Wert von 60 Milliarden Euro. Sie steht wegen der gestiegenen Inflation zunehmend unter Druck, von dieser lockeren Geldpolitik abzurücken.

Die EZB strebt eine Inflationsrate von knapp unter zwei Prozent an. Im August stieg die Rate in der Eurozone auf 1,5 Prozent zum Vorjahresmonat.

Quelle: n-tv.de, wne/AFP

Mehr zum Thema