Wirtschaft

Dünner Ausblick betrübt Anleger Conti will wieder Geld verdienen

234539020.jpg

Conti ist in teilen noch eine Baustelle - doch der Konzern sieht wieder Licht.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der Autozulieferer Conti sieht erste Erfolge seines massiven Konzernumbaus. In die Zukunftsbereiche wird wieder mehr Geld investiert. Doch die Prognosen bleiben hinter denen der Konkurrenz zurück. Das schmeckt vielen Anlegern nicht. Manch einer findet drastische Worte.

Continental sieht nach milliardenschweren Abschreibungen und hohen Restrukturierungskosten wieder Licht am Ende des Tunnels. "Der Tiefpunkt liegt hinter uns. Das wirtschaftliche Umfeld gewinnt an Fahrt", sagte Finanzchef Wolfgang Schäfer bei der Präsentation der Bilanz 2020. Nach zwei Verlustjahren und dem Ausfall der Dividende für das abgelaufene Jahr stellte der Autozulieferer für 2021 wieder einen Nettogewinn in Aussicht.

Continental
Continental 117,74

Mit den Einnahmen aus den besser laufenden Geschäften will Continental seinen Umbau beschleunigen. Dazu bündelt und erhöht der Konzern seine Investitionen in das wachsende Geschäft mit Technik für assistiertes und autonomes Fahren. 200 Millionen bis 250 Millionen Euro sollen hierfür in diesem Jahr zusätzlich in Forschung und Entwicklung fließen.

An der Börse konnte Conti jedoch nicht punkten. Die Aktie des Dax-Konzerns aus Hannover verlor deutlich. Analysten machten dafür den schwachen Ausblick verantwortlich. Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler sagte, die Prognose von Conti für das Automobilgeschäft falle hinter die anderer Unternehmen aus der Branche zurück. Selbst vermeintlich schwächere Kanditaten wie ElringKlinger und Contis Hauptaktionär Schaeffler seien optimistischer. "Vom einstigen Vorzeigeunternehmen Continental ist nichts mehr zu sehen", meinte Pieper.

Sein Kollege Marc-Rene Tonn vom Bankhaus M.M. Warburg sagte, der Ausblick falle schwächer aus als erwartet. Er verwies zugleich darauf, dass der Konzern noch in der Restrukturierung stecke. "Man sollte abwarten, bis sich der Staub gelegt hat", sagte der Analyst.

Der weltweit drittgrößte Autozulieferer stand in den beiden vergangenen Jahren wegen der Talfahrt der Automärkte bei gleichzeitig hohen Investitionen in die Elektromobilität und selbstfahrende Fahrzeuge massiv unter Druck und musste seinen Sparkurs mehrfach verschärfen. Durch das gegen den Widerstand von Betriebsrat und Gewerkschaften beschlossenen Strukturprogramm stehen weltweit bis zu 30.000 Jobs auf der Kippe, davon 13.000 in Deutschland. Mehrere Werke sollen dichtgemacht werden. Allein im vergangenen Jahr strich Conti knapp 5000 Stellen.

Zusatzkosten für Logistik

Im Corona-Jahr 2020 stand ein Verlust von 962 Millionen Euro zu Buche. Im Vorjahr hatte sich der Fehlbetrag sogar auf 1,2 Milliarden Euro belaufen. Conti musste den Wert von Firmenbeteiligungen niedriger ansetzen und gleichzeitig die Restrukturierung in der Bilanz verdauen. Die Belastungen summierten sich im vergangenen Jahr auf mehr als 1,6 Milliarden Euro. Hinzu kommt der Engpass bei Computerchips, für den Conti den Kopf hinhalten muss.

Der Volkswagen-Konzern  wirft seinem Lieferanten vor, ihn zu spät über den Mangel an Halbleitern informiert zu haben, der die Produktion in mehreren Werken ins Stocken gebracht hat. Der Zulieferer weist die Kritik zurück und sieht einen Teil der Verantwortung im Bestellverhalten der Autoindustrie.

Um Engpässe in der Chipversorgung in Grenzen zu halten, hat der Zulieferkonzern in diesem Jahr rund 200 Millionen Euro für zusätzliche Logistikaufwendungen eingeplant, das meiste davon für Sonderfrachten. Rund 800 Mitarbeiter sind inzwischen damit beschäftigt, Bauteile rechtzeitig an die Bänder der Autobauer zu bringen, um Produktionsunterbrechungen zu verhindern.

Inzwischen geht der Konzern von einer Erholung des Geschäfts aus. Die weltweite Produktion von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen werde in diesem Jahr voraussichtlich um neun bis zwölf Prozent wachsen. Der Konzernumsatz soll auf 40,5 Milliarden bis 42,5 (Vorjahr 37,7) Milliarden Euro steigen. Während Conti im Automobilgeschäft und der vor der Abspaltung stehenden Antriebssparte Vitesco zusammen eine bereinigte operative Marge zwischen einem und zwei Prozent erwarten, stellt der Bereich Rubber Technologies mit dem Reifengeschäft eine Rendite zwischen 11,5 und 12,5 Prozent in Aussicht. Insgesamt will der Konzern in diesem Jahr eine Ebit-Marge zwischen fünf und sechs (Vorjahr 3,5) Prozent erzielen.

Quelle: ntv.de, jwu/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.