Wirtschaft

Mainzer Unternehmen übernommen DHL kauft Seefrachtspezialisten

239656161.jpg

Die Post hat die Seefracht-Sparte auf Vordermann gebracht und verstärkt sich hier nun.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Deutsche Post stärkt mit einem milliardenschweren Zukauf ihre Kapazitäten bei der Seefracht. Nach der Sanierung der Sparte holt sich das Unternehmen nun auch neue Großkunden an Bord.

Die Deutsche Post will ihre nach der Corona-Krise rasch wachsende Frachtsparte mit der Übernahme des Seefrachtspezialisten J.F. Hillebrand Group stärken. Die Post kaufe den Logistiker für rund 1,5 Milliarden Euro von dem belgischen Investor Cobepa, teilte der Bonner Konzern mit, der in den vergangenen Jahren vor allem auf Wachstum aus eigener Kraft gesetzt hat. Um das auf den Transport von Getränken wie Wein oder Bier sowie Flüssigkeiten spezialisierte Mainzer Unternehmen hatten sich Insidern zufolge auch mehrere Finanzinvestoren bemüht - die Post konnte sich aber letztlich durchsetzen. Die Kartellbehörden verschiedener Länder müssen der Transaktion noch zustimmen.

Deutsche Post
Deutsche Post 51,98

Zu den Kunden von Hillebrand gehören dem Unternehmen zufolge unter anderem die Campari Group oder der Groß-Brauer Anheuser-Busch InBev. Hillebrand beschäftigt rund 2700 Menschen weltweit und fuhr zuletzt einen Jahresumsatz von etwa 1,4 Milliarden Euro ein. Für die Post ist auch der Chef der Gruppe, Cees van Gent, kein Unbekannter - er war in der Vergangenheit auch für die Tochter DHL tätig. Hillebrand beschäftigt derzeit gut 2700 Mitarbeiter in 90 Staaten.

Der Zusammenschluss mit Hillebrand werde die Position des Konzerns auf dem Seefrachtspeditionsmarkt stärken, teilte die Post weiter mit. Die Übernahme sei "eine einmalige Gelegenheit für Deutsche Post DHL Group, das Geschäft um hochwertige Seefrachtdienstleistungen mit starken Margen und hohem Cashflow zu erweitern", betonte Finanzchefin Melanie Kreis. Die Transaktion werde sich vom ersten Tag an positiv auf das Ergebnis und den Cashflow auswirken.

Mehr zum Thema

Die Frachtsparte galt wegen niedriger Margen und nach einer misslungenen Umstellung der Datenverarbeitung lange als Sorgenkind des Bonner Konzerns. Das hat sich indes geändert, nachdem Tim Scharwath Mitte 2017 an die Spitze der Sparte rückte und sie sanierte. Im ersten Halbjahr 2021 kletterte der Umsatz der Sparte auf knapp zehn (Vorjahr: 7,7) Milliarden Euro, der operative Ertrag (Ebit) verdoppelte sich auf 528 Millionen Euro, die Umsatzrendite erreichte 5,3 Prozent. Im Bereich der Seefracht konkurriert die Post unter anderem mit Kühne+Nagel oder DSV Panalpina.

Quelle: ntv.de, jwu/rts/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.