Wirtschaft

Kurze Korrektur oder Ausverkauf? Dax rettet sich nach Kursrutsch ins Plus

227394705.jpg

Im Tagestief stand der Index bei 14.816 Punkten.

(Foto: picture alliance/dpa)

Feiertagsbedingt verläuft das Geschäft am deutschen Aktienmarkt sehr ruhig. Unternehmensmeldungen sind rar. Nach einer Berg- und Talfahrt schließt der Dax im Plus. Turbulent geht es einmal mehr beim Bitcoin zu, nachdem Tesla die Zahlungsmöglichkeit mit der Digital-Währung gestoppt hat.

Nach einem extrem volatilen Verlauf haben Europas Börsen mit kleinen Aufschlägen geschlossen. Der Dax gewann 0,3 Prozent auf 15.200 Punkte. Im Tagestief stand der Index bei 14.816 Punkten. Der Euro-Stoxx-50 legte 0,1 Prozent auf 3952 zu. Schwache US-Vorgaben hatten im frühen Geschäft belastet. Am Nachmittag erholte sich dann der Markt.

Dax
Dax 15.765,82

Die US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fielen etwas besser aus. Stützend wirkte auch die Bekanntgabe der US-Erzeugerpreise. Diese fielen zwar deutlich über der Prognose aus, allerdings war die Abweichung geringer als am Vortag bei den US-Verbraucherpreisen. Einige Anleger dürften auf einen ähnlich starken Anstieg gesetzt haben. So betrachtet sollten die aktuellen Daten die Inflationsdebatte etwas entschärfen. Die US-Verbraucherpreise hatten am Vortag die ohnehin schon kursierenden Spekulationen befeuert, dass die US-Notenbank früher als bislang gedacht ihren extrem lockeren geldpolitischen Kurs verlassen könnte. Dies hatte die US-Börsen schwer belastet.

Laut Portfoliomanager Thomas Altmann von QC-Partners treibt die Anleger nunmehr die Frage um, ob es sich bei den jüngsten Kursverlusten um eine nur kurze Korrektur oder den Beginn eines größeren Ausverkaufs handelt. "Alle haben Angst, ihre Buchgewinne wieder zu verlieren. Gleichzeitig ist die Angst, in den fallenden Markt hinein zu verkaufen und in der anschließenden Erholung nicht mehr dabei zu sein, aber genauso groß." Im Dax habe daher die Kaufbereitschaft der Anleger zuletzt knapp unterhalb der Marke von 15.000 Punkten wieder zugenommen.

RWE
RWE 31,01

Europaweit wechselten die Anleger aus Risikowerten in vermeintlich sichere Häfen. Hierzulande etwa profitierten die als defensiv geltenden Versorger und Werte aus dem engeren und weiteren Pharmasektor. Im Dax kletterten RWE an der Index-Spitze um gut 2 Prozent. Aktien des Dialyseanbieters Fresenius Medical Care (FMC) sowie des Pharma- und Spezialchemiekonzerns Merck KGaA taten sich mit Aufschlägen von 1,5 beziehungsweise 1,8 Prozent hervor. Dagegen machten die Anleger einen großen Bogen um die besonders konjunkturabhängigen Zykliker aus dem Automobilsektor. Im Dax mussten Daimler und der Reifenhersteller Continental Abschläge von jeweils rund ein Prozent hinnehmen.

An den meisten Börsen in Europa wurde wie in Deutschland gehandelt, geschlossen blieben wegen des Feiertags die Börsen in Dänemark, Finnland, Norwegen, Schweden und der Schweiz. Geschäftszahlen haben Telefonica (-0,5 Prozent), Burberry (-4,2 Prozent) und BT Group (-5,9 Prozent) präsentiert. Die Zahlen von Telefonica fielen zwar nicht so schlecht wie befürchtet aus, allerdings dürften die Sorgen der Anleger angesichts der schwachen Fundamentaldaten nach Einschätzung der Citigroup weiter bestehen bleiben.

Burberry
Burberry 26,20

Bei Burberry lasen sich die Zahlen zwar gut, für schlechte Stimmung sorgte aber der Ausblick. Das Unternehmen hat vor höheren Kosten wie wieder normalisierten Investitionen nach der Pandemie gewarnt, die das Margenwachstum beeinträchtigen werden. Mit Blick auf das Minus von BT Group wurde auf einen nur durchwachsenen Ausblick verwiesen. Die Zahlen von Pirelli (+2,6 Prozent) zum ersten Quartal wurden als "in line" eingestuft. Leicht positiv wurde die Ertragsentwicklung beim italienischen Reifenhersteller gewertet.

Turbulent ging es einmal mehr beim Bitcoin zu. In der Nacht brach er bis auf unter 46.000 Dollar ein und ging zu Börsenschluss mit 49.750 Dollar um, nach 54.800 Dollar am Mittwochabend und 57.500 im Vortageshoch. Hintergrund war, dass Tesla die Zahlungsmöglichkeit mit dem Bitcoin wegen des hohen Stromverbrauchs aus Klimaschutzgründen wieder gestoppt hat.

Quelle: ntv.de, jki/DJ/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.