Wirtschaft

Höhere Zuschüsse vom Bund Deutsche Bahn benötigt weitere Milliarden

109847000.jpg

Die Deutsche Bahn will in Stellwerke, neue Gleise und Oberleitungen und digitale Technik investieren.

(Foto: picture alliance/dpa)

Derzeit investiert der Bund jedes Jahr über drei Milliarden Euro in den Unterhalt der Infrastruktur der Deutschen Bahn. Laut Medienbericht wird sich die Summe ab 2020 verdoppeln. So will der Konzern Engpässe im Netz ausmerzen und neue Fahrgäste gewinnen.

Die Deutsche Bahn hofft nach einem Bericht des "Spiegel" auf deutlich höhere Investitionszuschüsse vom Bund. Für den Zeitraum 2020 bis 2025 erwartet der Vorstand demnach jährlich bis zu sieben Milliarden Euro, wie das Magazin unter Berufung auf Unterlagen für die Aufsichtsratssitzung nächste Woche berichtet.

Derzeit fließen jährlich 3,5 Milliarden Euro für den Unterhalt der Infrastruktur. Die entsprechende sogenannte Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung läuft Ende 2019 nach fünf Jahren aus. Ein Bahnsprecher sagte, zu internen Unterlagen gebe der Konzern keine Stellungnahme ab.

Damit mehr Menschen Bahn fahren und Engpässe im Netz wegfallen, sind zwar große Investitionen nötig, etwa in Stellwerke, neue Gleise und Oberleitungen und digitale Technik. In Bahnkreisen wurde die Zahl von bis zu sieben Milliarden Euro jährlich am Freitag aber als zu hoch gegriffen betrachtet. Als realistische Größe wurden bis zu sechs Milliarden Euro genannt.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer von der CSU hatte im Sommer höhere Zuweisungen in Aussicht gestellt. Der Bund werde finanziell seinen Teil zu Stärkung der Schiene beitragen. Union und SPD hatten im Koalitionsvertrag das Ziel notiert, im Fernverkehr die Fahrgastzahl bis 2030 zu verdoppeln.

Quelle: ntv.de, hny/dpa