Wirtschaft

Zwischenbilanz zur Geschäftslage Deutsche Bank veröffentlicht erste Eckdaten

Die Fusionspläne sind geplatzt - was heißt das für die Deutsche Bank? Um möglichen Zweifeln zuvorzukommen, gewährt Deutschlands prominentestes Geldhaus vorab erste Einblicke in die anstehende Quartalsbilanz. Die Deutsche Bank schlägt sich demnach besser als erwartet.

Das erste Quartal ist für die Deutsche Bank nicht ganz so schlecht gelaufen wie von Analysten befürchtet. Der Gewinn nach Steuern beläuft sich voraussichtlich auf rund 200 Millionen Euro, wie der Dax-Konzern zeitgleich mit dem Abbruch der Fusionsgespräche mit der Commerzbank mitteilte.

Deutsche Bank
Deutsche Bank 7,21

Den vorgezogenen Eckdaten zufolge steht die Deutsche Bank mit ihrem Quartalsgewinn deutlich besser da als erwartet: Analysten hatten mit Blick auf das erste Quartal im Schnitt mit einem Gewinnrückgang auf 55 Millionen Euro gerechnet. Ein Jahr zuvor hatte die Bank - deren Bilanzsumme sich zuletzt in einem Bereich von rund 1350 Milliarden Euro bewegte - lediglich 120 Millionen Euro verdient.

Den Einbruch bei den Einnahmen konnte die Deutsche Bank zu Jahresbeginn allerdings vor allem durch Einsparungen abfedern. Die Erträge sackten den Angaben zufolge im Jahresvergleich von knapp 7 Milliarden auf 6,4 Milliarden Euro ab. Durch das laufende Sparprogramm gingen die bereinigten Kosten der Bank allerdings von 6,35 Milliarden auf voraussichtlich 5,9 Milliarden Euro zurück.

Quartalsbericht am Freitag

Die Vorlage erster Eckdaten kam für Börsianer überraschend: Die Vorstellung des Zwischenberichts zum ersten Viertel des laufenden Jahres hatte die Deutsche Bank bereits vor Wochen für den morgigen Freitag angekündigt. Spätestens dann dürfte sich auch Bank-Chef Christian Sewing vor Analysten zu den Details der Geschäftsergebnisse und der Konzernstrategie äußern.

Positive Geschäftszahlen können das Geldhaus und der Konzernchef gut gebrauchen: Auf Jahressicht war die Deutsche Bank erst 2018 nach drei Verlustjahren in Folge wieder in den Bereich der schwarzen Zahlen vorgedrungen. Wie das größte private Kreditinstitut Deutschlands Anfang Februar bei der Vorstellung der Jahresbilanz mitteilte, lag das Ergebnis 2018 unter dem Strich bei 341 Millionen Euro.

Im Jahr davor hatte die Bank noch einen Nettoverlust von 735 Millionen Euro hinnehmen müssen. Vorstandschef Sewing hatte den Jahresgewinn als Bestätigung der laufenden Neuausrichtung gewertet. "Die Rückkehr in die Gewinnzone zeigt, dass die Deutsche Bank auf dem richtigen Weg ist."

Quelle: n-tv.de, mmo/dpa

Mehr zum Thema