Wirtschaft

Umfrage zur Zeit nach Corona Deutsche haben Angst vorm Fliegen

231150735.jpg

Bereit zum Abflug? Das sind viele Deutsche noch nicht.

(Foto: picture alliance/dpa)

Ein Ende der Corona-Reiseverbote ist in Sicht, aber die Deutschen trauen ihrer möglicherweise wiederkehrenden Freiheit über den Wolken nicht recht: Viele wollen auch nach dem Ende der Pandemie nicht so bald die Flugzeuge stürmen, sondern lieber auf dem Boden bleiben.

Die meisten Deutschen planen auch nach einem Abebben der Corona-Krise kurzfristig keine Flugreise. Das geht aus repräsentativen Umfragedaten des Marktforschungsunternehmens Dynata hervor. Dabei wurden die Teilnehmer Anfang Februar nach ihren Reiseplänen befragt, wenn die Bundesregierung mit Blick auf die Corona-Lage Entwarnung geben würde. 13,4 Prozent der Befragten sagten dazu, sie würden sich auch nach diesem Signal zur Rückkehr zur Normalität noch sieben bis zwölf Monate Zeit lassen, um eine Flugreise anzutreten. 21,0 Prozent gaben an, sie würden sogar mehr als ein Jahr verstreichen lassen. 22 Prozent planen, keine Maschine zu besteigen.

Auch im Last-Minute-Bereich geben sich die Deutschen zurückhaltend. Sehr kurz entschlossen planen demnach nur 3,3 Prozent der Befragten ihre Koffer zu packen und binnen einer Woche nach der Corona-Entwarnung eine Flugreise anzutreten. Weitere 2,5 Prozent wollen sich ein bis zwei Wochen Zeit lassen und 6,9 Prozent der Befragten drei bis vier Wochen. 15,1 Prozent der Deutschen wollen ein bis drei Monate verstreichen lassen und weitere 15,8 Prozent vier bis sechs Monate.

Dabei könnte sich das Zeitfenster bereits im Sommer öffnen. Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, geht von mehr Reisefreiheit in einigen Monaten aus: Mit Impfungen und Schnelltests könne Reisen schrittweise wieder möglich werden. Der CDU-Politiker hatte prognostiziert, dass die meisten deutschen Urlauber in diesem Jahr im eigenen Land verreisen werden. "Die meisten werden in Deutschland bleiben", sagte Bareiß dem Wirtschaftsmagazin "Business Insider" am Wochenende. Auslandsreisen würden allerdings schrittweise auch wieder möglich sein - auch wenn die große Fernreise wegen unsicherer Infektionsdaten und Verzögerung beim Impfen eher nicht drin sei.

Klassische Pauschalreise könnte drin sein

"Die klassische Pauschalreise in Griechenland, der Türkei, Mallorca, das wird unter entsprechenden Hygiene- und Infektionsschutzvorkehrungen sicher sein können. Das gleiche gilt möglicherweise auch für Fernreisen wie in die USA", sagte Bareiß dem Magazin. In Regionen mit stark unterschiedlicher Infektionslage wie Ägypten könnten einzelne Regionen für Urlauber freigegeben und dann von Fluggesellschaften punktuell angeflogen werden.

Auch in Großbritannien planen laut den Dynata-Daten mehr als die Hälfte der Bürger keine Flüge innerhalb eines halben Jahres, nachdem die Regierung die Rückkehr zur Normalität ausrufen würde. Darunter sind auch Flugmuffel, die ohnehin nicht gerne fliegen. Der krisengeschüttelte Reisekonzern TUI baut darauf, dass bis zum Sommer nicht nur Großbritannien, sondern auch in Europa die Impfkampagnen erfolgreich sind. Deshalb plant TUI weiter mit 80 Prozent der Vorkrisenkapazität in den saisonstarken Monaten Juli bis September.

Quelle: ntv.de, mau/rts