Wirtschaft

Siebter Platz in der EU Deutschland bleibt Hochlohn-Land

82013237.jpg

In der Industrie kostet eine Arbeitsstunde in Deutschland durchschnittlich 41,60 Euro.

(Foto: picture alliance / dpa)

Deutschlands Arbeitgeber haben im vergangenen Jahr im Schnitt 36,70 Euro für eine Arbeitsstunde gezahlt. Beim Arbeitskostenniveau liegt die Bundesrepublik damit innerhalb der EU im oberen Drittel.

Arbeit in Deutschland hat sich im Corona-Jahr 2020 erneut verteuert und liegt im EU-Vergleich im oberen Drittel. Arbeitgeber von Industrie und Dienstleister zahlten durchschnittlich 36,70 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Dies sind drei Prozent mehr als 2019. Im Durchschnitt der Europäischen Union gab es ein Plus von 2,9 Prozent auf 28,00 Euro. Deutschland liegt damit auf Rang Sieben - hinter Dänemark (46,90 Euro), Luxemburg, Belgien, Schweden, Frankreich und Österreich. Die geringsten Kosten gibt es in Bulgarien (6,40 Euro) und Rumänien (7,70 Euro).

Im Verarbeitenden Gewerbe, das besonders stark im internationalen Wettbewerb steht, kostete eine Arbeitsstunde in Deutschland durchschnittlich 41,60 Euro. Hier rangiert Deutschland im EU-Vergleich wie 2019 auf Platz drei. Eine Stunde Arbeit in der deutschen Industrie war damit 46 Prozent teurer als im EU-Durchschnitt (28,50 Euro). Bei Dienstleistungen lag die Bundesrepublik mit 34,10 Euro auf dem siebten Rang (21 Prozent über dem EU-Durchschnitt), nach Rang neun 2019.

Arbeitskosten setzen sich aus den Bruttoverdiensten und den Lohnnebenkosten zusammen. Arbeitgeber in Deutschland zahlten 2020 bei Industrie und Dienstleistern auf 100 Euro Bruttoverdienst zusätzlich 27 Euro Lohnnebenkosten - und damit weniger als im EU-Schnitt von 32 Euro. Auf 100 Euro Lohn wurden in Schweden (47 Euro) die höchsten Lohnnebenkosten gezahlt.

Die Corona-Hilfen der einzelnen Regierungen haben sich auch auf die Lohnnebenkosten ausgewirkt. Neben Kurzzeitarbeitsregelungen waren Subventionen oder Steuervergünstigungen ein wesentliches Element, um die Folgen der Corona-Krise auf Unternehmen und Beschäftigte abzufedern. "Steigen diese Zahlungen, so sinken anteilig die Lohnnebenkosten der Arbeitgeber", erklärten die Statistiker. In Irland haben sich deshalb die Lohnnebenkosten je 100 Euro Bruttoverdienst von 18 auf 9 Euro halbiert. In Malta gab es sogar einen negativen Wert. Die an Firmen gezahlten Lohnsubventionen überstiegen die Sozialbeiträge der Arbeitgeber, sodass insgesamt negative Lohnnebenkosten zu Buche stehen.

Quelle: ntv.de, jga/rts

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.