Wirtschaft

Wall Street erlebt düsteren Tag Dow Jones fast vier Prozent im Minus

2c907d2c2e4e07a525e805668d24d7fc.jpg

Deutlich nach unten geht es zur Wochenmitte mit den Kursen an der Wall Street.

(Foto: AP)

Nach den Gewinnen zum Wochenanfang erleben die US-Börsen einen rabenschwarzen Handelstag. Der Dow-Jones-Index bricht um fast vier Prozent ein. Anleger fürchten steigende Zinsen und ziehen sich in Scharen aus Aktien zurück. Insbesondere die Papiere von Einzelhändlern trifft es.

Aus Furcht vor drastischeren Zinserhöhungen der Notenbank Fed und den Folgen für die Wirtschaft fliehen Anleger aus den US-Börsen. Der Standardwerteindex Dow Jones schloss am Mittwoch 3,6 Prozent tiefer auf 31.490 Punkten. Der technologielastige Nasdaq gab 4,7 Prozent auf 11.418 Punkte nach. Der breit gefasste S&P 500 büßte vier Prozent auf 3923 Punkte ein.

"Die Märkte mögen keine Unsicherheit", sagte Brooke May, Partnerin bei der Vermögensverwaltung Evans May. "Es ist unklar, wie weit die Fed gehen muss, um die Inflation in den Griff zu bekommen. Höhere Zinsen beeinträchtigen die Konsumausgaben und auch die Unternehmensgewinne." Fed-Chef Jerome Powell hatte zuvor sein Bekenntnis zum Kampf gegen die Inflation bekräftigt und aggressivere Zinserhöhungen nicht ausgeschlossen. Einige Börsianer befürchteten, dass eine zu rasche Straffung der Geldpolitik die Wirtschaft in eine Rezession stürzt. Daher trennten sie sich in Erwartung einer sinkenden Nachfrage von Rohstoffen. Der Future auf US-Weizen verbilligte sich um 3,7 Prozent auf 12,295 Dollar je Scheffel

Target
Target 161,98

Bei den Unternehmen stach Target mit einem Kurssturz von zeitweise gut 26 Prozent heraus. Das ist der größte Verlust seit mehr als 34 Jahren. Der Einzelhändler steigerte zwar den Quartalsumsatz auf 25,17 Milliarden Dollar. Wegen steigender Kosten brach der Gewinn allerdings um die Hälfte auf 2,19 Dollar je Aktie ein. "Die Zahlen von Target zeigen ein bemerkenswert ähnliches Muster wie die von Walmart", kommentierte Analyst Michael Baker vom Research-Haus D.A. Davidson. Die steigenden Kosten hätten noch nicht vollständig an die Kunden weitergegeben werden können. Walmart hatte nach einem Gewinneinbruch seine Gesamtjahresziele gekippt. Im Sog von Target verloren die Titel anderer Einzelhändler wie Kohl's oder Macy bis zu elf Prozent.

Auf die Geschäftszahlen von Lowe's reagierten Investoren ebenfalls enttäuscht. Wegen einer geringen Nachfrage nach Grills und Garten-Geräten ging der Umsatz der Baumarktkette um überraschend starke drei Prozent auf 23,66 Milliarden Dollar zurück. Ähnlich wie beim Rivalen Home Depot seien die Gewinnmargen aber höher als erwartet, warf Davidson-Experte Baker ein. Außerdem könne nach dem widrigen Wetter im April mit einer Belebung des Geschäfts im Mai gerechnet werden. Lowe's-Aktien fielen um mehr als fünf Prozent.

Tesla Motors (USD)
Tesla Motors (USD) 843,30

Der Rauswurf aus einem Index setzte Tesla zu. Die Papiere des Elektroautobauers gaben fast sieben Prozent nach. Der Index-Anbieter S&P Dow Jones Indices hat das Unternehmen den Angaben zufolge aus dem Index S&P 500 ESG genommen. Grund hierfür sei der Umgang Teslas mit Untersuchungen von Unfällen im Zusammenhang mit der Autopilot-Funktion der Fahrzeuge und Rassismus-Vorwürfe. In ESG-Indizes werden nur Firmen aufgenommen, die bestimmte Kriterien bei Umweltschutz (Environmental), sozialem Engagement (Social) und verantwortungsvoller Unternehmensführung (Governance) erfüllen.

Quelle: ntv.de, kst/rts/DJ

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen