Wirtschaft

"Lethargischer Handel" Dow macht Verluste großteils wieder wett

AP_21217536424125.jpg

Schon vor Börsenbeginn hatten Konjunkturdaten positiv überrascht.

(Foto: AP)

Die Konsumlust der US-Amerikaner ist erwacht. Steigende Umsätze im US-Einzelhandel sorgen für einen kleinen Lichtblick an den Börsen. Die Stimmung bleibt dennoch verhalten.

Anfängliche Verluste haben die US-Aktienmärkte im späten Handel zum großen Teil wieder aufgeholt. Wie schon an den beiden vergangenen Tagen kamen Käufer an den Markt, als sich der Dow Jones Industrial auf dem Weg nach unten der Marke von 34.500 Punkten näherte. Am Ende stand für den Leitindex ein moderates Minus von 0,18 Prozent auf 34.751,32 Zähler zu Buche. Börsianer sprachen von einem lethargischen Handel.

Schon vor Börsenbeginn hatten Konjunkturdaten positiv überrascht. Besonders galt das für Umsatzzahlen aus dem US-Einzelhandel. Entgegen den Erwartungen von Analysten stiegen die Erlöse im August an. Hinzu kam ein regionaler Stimmungsindikator für die Industrie aus der Region Philadelphia, der erstmals seit mehreren Monaten zulegen konnte. Der marktbreite S&P 500 schloss 0,16 Prozent niedriger bei 4473,75 Zählern. Der von Technologie- und Biotech-Aktien geprägte Nasdaq 100 beendete den Handel mit einem Plus von 0,08 Prozent auf 15.515,91 Punkte.

Cisco
Cisco 48,15

Gute Konjunkturdaten sind gegenwärtig nicht zwingend positiv aus Sicht der Aktieninvestoren. Denn sie könnten die US-Notenbank Fed dazu veranlassen, eher früher als später die geldpolitischen Zügel anzuziehen, indem sie die milliardenschweren Wertpapierkäufe drosselt. Im US-Anleihenhandel legten die Renditen nach den guten Konjunkturdaten denn auch zu. Die Papiere des Netzwerkspezialisten Cisco sanken um 0,4 Prozent, nachdem sie im frühen Handel noch zugelegt hatten. Mehrere Analysten hatten sich optimistisch zu Cisco geäußert. Die US-Bank JPMorgan etwa hob die Papiere auf eine Empfehlungsliste.

Die Credit Suisse stufte Cisco von "Neutral" auf "Outperform" hoch. Allerdings hatte Cisco seit Jahresbeginn bereits um fast 30 Prozent zugelegt. Die Kurse der Casino-Betreiber standen den dritten Tag in Folge unter Verkaufsdruck. China will die Unternehmen und ihre Aktivitäten in der asiatischen Spielmetropole Macau verstärkt unter Beobachtung nehmen. "Das hat Sorgen um die Zukunft Macaus als Epizentrum des Glücksspiels ausgelöst", schrieb die Investmentbank Jefferies. Aktien von Las Vegas Sands fielen um 1,3 Prozent und Wynn Resorts um 2,4 Prozent.

Die Anteile des Fleischersatz-Herstellers Beyond Meat büßten 2,3 Prozent ein, nachdem die Investmentbank Piper Sandler die Papiere zum Verkauf empfohlen hatte. Die soliden Konjunkturdaten drückten im Anleihenhandel auf die Notierungen. Der Terminkontrakt für zehnjährige Papiere (T-Note-Future) fiel um 0,29 Prozent auf 133,00 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Papiere stieg auf 1,34 Prozent. Der Euro erholte sich im späten US-Handel von vorangegangenen Verlusten und kostete zum Börsenschluss 1,1767 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1763 (Mittwoch: 1,1824) US-Dollar festgelegt. Der Dollar hatte damit 0,8501 (0,8457) Euro gekostet.

Quelle: ntv.de, hek/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.