Wirtschaft

Sparprogramm wegen Coronavirus Easyjet streicht viele Italien-Flüge

35ad6badd009ff7f68f5d95e9ce89f23.jpg

Die Nachfrage für Flüge nach Italien und in weitere Regionen innerhalb Europas geht wegen des Coronavirus zurück.

(Foto: REUTERS)

Die Ausbreitung des Coronavirus trifft die Reisebranche hart: Nach der Lufthansa kündigt nun auch die britische Fluglinie Easyjet an, Flüge zu streichen. Betroffen sind vor allem Verbindungen von und nach Italien. Außerdem setzt das Unternehmen den Rotstift an.

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus streicht die britische Airline Easyjet Flüge und legt zudem ein Sparprogramm auf. Vor allem Verbindungen nach und aus Norditalien, wo zahlreiche Infektionen gemeldet wurden, seien betroffen, teilte Easyjet mit. Dort und in anderen Regionen Europas sei die Nachfrage zuletzt zurückgegangen.

Unternehmensweit würden deshalb Einstellungen und Beförderungen zurückgestellt sowie nachrangige Projekte und Ausgaben verschoben. Mitarbeitern werde unbezahlter Urlaub angeboten. Kosten sollen auch in der Verwaltung gespart werden, Prämien werden gestrichen. Es sei allerdings zu früh, die Auswirkungen des Covid-19-Ausbruchs auf das Jahresergebnis einzuschätzen, so Easyjet weiter. Das Unternehmen beobachte die Entwicklung genau und arbeite eng mit den Behörden zusammen.

Zuvor hatten bereits die Lufthansa und auch der Flughafenbetreiber Fraport wegen des Coronavirus Sparmaßnahmen angekündigt. Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zwingt Unternehmen weltweit zum Handeln. Teils wirkt sich die Epidemie schon jetzt auf die Geschäfte aus.

Auch die deutsche Reisebranche stellt sich angesichts des Coronavirus auf ein schwieriges Jahr ein. Zwar seien die Bundesbürger in Urlaubslaune. "Aber wir stellen eine zunehmende Verunsicherung bei Kunden fest", sagte Norbert Fiebig, Präsident des Branchenverbandes DRV. Gerade bei Trips nach Asien gebe es eine Buchungszurückhaltung. Die Branche hofft, dass die Reservierungen später mit einem starken Last-Minute-Geschäft nachgeholt werden.

Quelle: ntv.de, jug/dpa