Wirtschaft

"Ungleichbehandlung mit Gastro" Einzelhändler wollen Corona-Hilfen einklagen

241229952.jpg

Zurzeit ist corona-bedingt nicht viel los in deutschen Innenstädten. Erhalten Einzelhändler nicht mehr staatliche Förderung droht das nach dem Pandemieende wegen vieler Insolvenzen so zu bleiben.

(Foto: picture alliance / Daniel Kubirski)

Die Entwicklung der Pandemie gibt im Einzelhandel leise Anlass zu Optimismus, allerdings könnte es für viele Geschäfte dann schon zu spät sein. Einen wesentlichen Grund sieht der Handelsverband darin, dass die Corona-Hilfen vergleichsweise gering ausfallen. Daher wollen zahlreiche Händler nun klagen.

Auf die deutschen Verwaltungsgerichte kommt einem Zeitungsbericht zufolge im Zuge der Pandemie voraussichtlich eine Klagewelle aus dem Einzelhandel zu. Derzeit seien mehrere tausend Einzelhändler entschlossen, großzügigere staatliche Corona-Hilfen auf dem Rechtsweg zu erstreiten, berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf eine ihr vorliegende Erhebung des Handelsverbands Deutschland (HDE).

Demnach haben rund 10.000 Unternehmen bis zum Ende der Antragsfrist am 30. April aus verfahrenstechnischen Gründen die staatlichen November- und Dezemberhilfen beantragt. Auf eine Zuteilung können die Kaufleute nicht hoffen, weil die November- und Dezemberhilfen vor allem für die Gastronomie vorgesehen sind.

Erhalten die Einzelhändler wie erwartet einen ablehnenden Bescheid, können sie Widerspruch einlegen und so ein verwaltungsrechtliches Vorverfahren in Gang setzen. Dieses wiederum ist Bedingung für spätere Klagen gegen die Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes im Grundgesetz.

Vor allem der Gastronomie ersetzt der Staat bis zu 75 Prozent der entgangenen Umsätze. Doch obwohl auch viele Geschäfte seit Monaten geschlossen seien, würden sie nur auf den schmaleren Fixkostenzuschuss verwiesen, erklärte der HDE. "Das ist eine klare Ungleichbehandlung im Vergleich zur Gastronomie", sagte Verbandschef Stefan Genth. Eine Muster-Klageschrift sei vorbereitet. Nur eine "deutlich gerechtere" Hilfe für die Händler könne die drohende Klagewelle noch abwenden.

Optimismus verbreiten die aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts. Die verzeichnen bundesweit einen deutlich Rückgang der Neuinfizierten. Vielen Bundesländer haben die Schwelle von 100 bei der Sieben-Tage-Inzidenz bereits unterschritten. Das macht natürlich auch dem Einzelhandel Hoffnung, zumindest langsam wieder öffnen und Einnahmen generieren zu können. Allerdings warnte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn kürzlich bereits vor einem Wettlauf der Lockerungen.

Quelle: ntv.de, als/AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.