Wirtschaft

Anleger schöpfen neue Hoffnung Erste Dividende seit 2008 beflügelt Coba-Aktie

63214405.jpg

Im laufenden Jahr verzeichnete das Coba-Papier zuletzt ein Minus von rund acht Prozent.

(Foto: picture alliance / dpa)

Es gibt wieder Bares - Die Aussicht auf die ersten Dividende seit der Finanzkrise lässt Anleger bei der Commerzbank-Aktie zugreifen. Das Papier kann in einem schwachen Marktumfeld kräftig zulegen - ist jedoch weit von alter Stärke entfernt.

Ein deutlicher Anstieg beim Vorsteuergewinn und die Aussicht auf eine Dividende lassen Anleger bei der Commerzbank zugreifen. Die Titel stehen im frühen Handel mit einem Plus von bis zu 5,5 Prozent auf 10,56 Euro an der Dax-Spitze. Zwar ist das Ergebnis unspektakulär - mit dem konkreten Dividendenversprechen von 20 Cent je Aktie ist die Durststrecke der Aktionäre seit der Teilverstaatlichung der Bank zu Beginn der Finanzkrise zumindest gemildert.

Commerzbank
Commerzbank 5,08

"Alles in allen unterstützen die Zahlen für das dritte Quartal unsere positive Sicht auf die Aktien", urteilt Equinet-Analyst Philipp Häßler. Die Commerzbank bleibe auf einem guten Weg, ihre Profitabilität zu erhöhen. Der Experte bekräftigte die Kaufempfehlung und das Kursziel von 13 Euro für die Aktien.

Immer noch dicker Verlust im laufenden Jahr

LBBW-Analyst Ingo Frommen bezeichnete das Zahlenwerks als "ordentlich". Wirkliche Überraschungen habe er in dem Quartalsbericht nicht ausgemacht. Das eigentliche Top-Thema war für die LBBW der anstehende Abschied von Vorstandschef Martin Blessing. "Wir bedauern den Weggang von Herrn Blessing sehr", schrieb er. Die von ihm geprägte strategische Beständigkeit in der Neuausrichtung der Commerzbank sei sehr angenehm gewesen. Der seit siebeneinhalb Jahren an der Spitze der Bank stehende Blessing hatte am Sonntag angekündigt, seinen Ende Oktober 2016 auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern.

Mit dem deutlichen Kursplus gibt es jedoch nur ein bisschen Linderung für die gebeutelten Coba-Anleger: Im laufenden Jahr verzeichnete das Papier zuletzt ein Minus von rund acht Prozent, während der Dax insgesamt fast elf Prozent zugelegt hat. Von den Höchstständen von vor der Finanzkrise, als die Aktie zwischenzeitlich mehr als 200 Euro wert war, ist das Papier meilenweit entfernt.

Quelle: ntv.de, kst/rts/DJ