Wirtschaft

Letzter Hüter der D-Mark Ex-Bundesbankpräsident Tietmeyer ist tot

Im Alter von 85 Jahren ist Hans Tietmeyer gestorben. Der ehemalige Chef der Bundesbank trug zum Sturz von Helmut Schmidt bei - und bereitete die Einführung des Euros vor.

Der frühere Bundesbankpräsident Hans Tietmeyer ist tot. Er starb am Dienstag im Alter von 85 Jahren, wie die Deutsche Bundesbank mitteilte. Der Ökonom stand vom 1. Oktober 1993 bis 31. August 1999 an der Spitze der Notenbank. "Hans Tietmeyer war ein herausragender Präsident, dessen Handeln stets klaren und festen Linien mit dem Ziel der Geldwertstabilität folgte", sagte Bundesbankpräsident Jens Weidmann.

c91891a9d0618aead164d21ed5ec3fea.jpg

Tietmeyer wurde 85 Jahre alt.

(Foto: dpa)

Der Diplom-Volkswirt war der letzte Bundesbankchef mit der ganzen Machtfülle der D-Mark - und der erste, der im Rat der Europäischen Zentralbank sein Gewicht für Deutschland in die Waagschale warf. Der Westfale galt als Garant einer stabilitätsorientierten Geldpolitik. Bei der Einführung der Euro- Gemeinschaftswährung trat er für solide Staatsfinanzen ein.

Als CDU-Mitglied verfasste er 1982 für den damaligen FDP-Wirtschaftsminister Otto Graf Lambsdorff das "Lambsdorff-Papier", das den Bruch der sozialliberalen Regierung und den Sturz von Bundeskanzler Helmut Schmidt einleitete. Zudem beriet er Ex-Kanzler Helmut Kohl in Wirtschaftsfragen bei der deutschen Wiedervereinigung und bereitete in dessen Auftrag den internationalen Wirtschaftsgipfel vor.

Tietmeyer begann seine Karriere 1962 als Beamter im Bonner Wirtschaftsministerium. Zwanzig Jahre später wechselte er als Staatssekretär ins Bundesfinanzministerium. Die terroristische Organisation "Rote Armee Fraktion" scheiterte 1988 mit einem Anschlag auf ihn. Nach seiner Zeit in Frankfurt saß Tietmeyer in zahlreichen Gremien und Aufsichtsräten.

Quelle: ntv.de, lsc/dpa