Wirtschaft

Suizidserie bei France Télécom Ex-Manager müssen wegen Mobbings in Haft

7bb15aa0862bf9f565d649e25ed0dd8f.jpg

Der Ex-CEO der France Télécom, Didier Lombard (M.) ist wegen Mobbing-Vorwürfen verurteilt worden.

(Foto: dpa)

Vor knapp zehn Jahren nehmen sich 19 Mitarbeiter der damaligen France Télécom das Leben. Um Stellen abzubauen, hatte die Konzernspitze zuvor offenbar radikale Mittel angewandt. Nun verurteilt ein Gericht drei Ex-Manager in einem beispiellosen Prozess zu Haftstrafen.

Rund zehn Jahre nach einer beispiellosen Suizid-Serie bei der französischen Telekom sind der frühere Konzernchef und weitere Manager wegen Mobbings zu Haftstrafen verurteilt worden. Der ehemalige Vorsitzende von France Télécom, Didier Lombard, muss für vier Monate ins Gefängnis und eine Geldbuße von 15.000 Euro zahlen. Die gleiche Strafe entfiel auf seinen früheren Stellvertreter sowie auf den ehemaligen Personalchef. Der Konzern wurde zu der höchstmöglichen Geldstrafe von 75.000 Euro verurteilt.

Orange
Orange 12,90

Das Pariser Strafgericht blieb damit unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die jeweils ein Jahr Haft gefordert hatte. In Frankreich standen damit zum ersten Mal ein Konzern und dessen Führungspersonal wegen Mobbings vor Gericht. In dem Prozess ging es um fast 40 Mitarbeiter, von denen 19 Suizid begingen und zwölf weitere einen Suizid-Versuch. Andere litten an Depressionen und waren teilweise arbeitsunfähig. Bei dem Unternehmen, das 2013 in Orange umbenannt wurde, habe ein "Management durch Terror" geherrscht, schrieb ein Mitarbeiter Medien zufolge in seinem Abschiedsbrief.

Mit Druck und Zwangsversetzungen sollen die ehemaligen Manager dem Urteil zufolge in den Jahren 2008 und 2009 versucht haben, einen nötigen Stellenabbau auf die Angestellten zu übertragen. France Télécom hatte mehr als 20.000 Stellen gestrichen. Da die französischen Arbeitnehmerrechte aber sehr stark sind und hohe Abfindungen vorgesehen hätten, seien andere Methoden angewendet worden, um Angestellte aus der Firma zu ekeln. Die Beschuldigten bestritten die Vorwürfe.

Quelle: ntv.de, cri/AFP/dpa