Wirtschaft

US-Handelsstreit mit China Fed-Banker bringt Zinssenkung ins Spiel

US-Präsident Trump droht China mit höheren Strafzöllen. Der Handelsstreit droht damit zu eskalieren und hat auch Folgen für US-Unternehmen und US-Verbraucher. Die Fed könne reagieren, so ein Notenbanker.

Die US-Notenbank verfügt nach den Worten von Fed-Mitglied Eric Rosengren über alle notwendigen Instrumente, um angemessen auf die Folgen des Zollstreits mit China zu reagieren. Dazu gehörten auch Zinssenkungen, sollte es zu einer wirtschaftlichen Abkühlung kommen, sagte der Chef der Notenbank von Boston.

Er gehe aber nicht unbedingt davon aus, dass ein solcher Schritt notwendig sei, fügte er hinzu. Rosengren deutete an, dass sich die derzeitige Haltung der Fed nicht unbedingt ändern müsse.

Die USA haben am Freitag die Einfuhrgebühren für bestimmte chinesische Produkte im Wert von 200 Milliarden Dollar von zehn auf 25 Prozent angehoben. Am Montag kündigte die Volksrepublik an, ihrerseits ab Juni zusätzliche Abgaben auf amerikanische Waren im Volumen von 60 Milliarden Dollar zu erheben.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, bad/rts

Mehr zum Thema