Wirtschaft

Trotz leichtem Umsatzrückgang GM verzehnfacht Gewinn zum Jahresanfang

126537203.jpg

GM forciert momentan vor allem die Produktion von hochmargigen SUVs und Pickups - offenbar eine schlaue Entscheidung.

(Foto: picture alliance/AP Images)

General Motors hat seine Produktion angesichts des akuten Chip-Mangels in der Autoindustrie umgestellt - der hohe Absatz von lukrativen SUVs und Pickups lässt den Gewinn im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr kräftig steigen. Für die Jahresbilanz zeigen die Berechnungen weniger rosige Aussichten.

General Motors ist trotz der globalen Chip-Krise mit einem Gewinnsprung ins neue Jahr gestartet. Dank der Nachfrage nach hochmargigen SUVs und Pickups, denen der größte US-Autobauer angesichts der Knappheit von Halbleitern bei der Produktion den Vorrang gab, stieg der Nettogewinn im ersten Quartal auf drei Milliarden Dollar von nur 294 Millionen Dollar im Vorjahr, wie GM mitteilte. Der Umsatz sank hingegen auf 32,5 (Vorjahr: 32,7) Milliarden Dollar.

Der Autohersteller rechnet für 2021 weiter mit einem bereinigten Vorsteuergewinn am oberen Ende der bisher in Aussicht gestellten Spanne von zehn bis elf Milliarden Dollar. Die Chipkrise könnte den Gewinn in diesem Jahr um bis zu zwei Milliarden Dollar schmälern, bekräftigte GM. "Die Schnelligkeit und Agilität unseres Teams stehen im Vordergrund, während wir von der Bewältigung einer Pandemie zur Bewältigung der weltweiten Halbleiterknappheit übergehen", schrieb Konzernchefin Mary Barra in einem Brief an die GM-Aktionäre.

Die seit 2013 amtierende Geschäftsführerin des in Detroit ansässige Unternehmens kündigte auch weitere Investitionen in Elektrofahrzeuge und selbstfahrende Autos an. Der Hersteller von Marken wie Cadillac, Buick, Chevrolet und GMC hat die Produktion - wie andere Autobauer weltweit auch - wegen der Engpässe bei Chip-Lieferungen teilweise vorübergehend stoppen müssen. Seit Anfang Februar wurden mehrere Werke in den USA heruntergefahren. Auch in Kanada, Mexiko und Brasilien musste die Fertigung gedrosselt oder ganz ausgesetzt werden.

Quelle: ntv.de, jhe/rts

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.