Wirtschaft

Strenge Auflagen für Manager Ghosn hat Gefängnis in Japan verlassen

117953616.jpg

Carlos Ghosn verließ das japanische Gefängnis mit einer Tarnung.

(Foto: picture alliance/dpa)

Gegen eine Millionen-Kaution wird Automanager Ghosn nach tagelangem Hin und Her doch aus einer Haftanstalt in Tokio entlassen. Der frühere Chef von Renault und Nissan muss für seine vorübergehende Freiheit eine strikte Überwachung in Kauf nehmen.

Mehr als 100 Tage nach seiner Festnahme in Japan ist der Automanager Carlos Ghosn wieder auf freiem Fuß. Der frühere Chef der Autobauer Renault und Nissan verließ das Gefängnis in Tokio, nachdem das zuständige Gericht am Dienstagabend die Freilassung des 64-Jährigen gegen eine Kaution von umgerechnet acht Millionen Euro genehmigt hatte.

Renault
Renault 51,22

Ghosn trug beim Verlassen der Haftanstalt eine blaue Kopfbedeckung und einen Mundschutz. Seine Auflagen sehen nun vor, dass er das Land nicht verlassen darf und sich bei seiner Kommunikation an strikte Regeln halten muss, wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo berichtete.

Ghosn war am 19. November überraschend in Japan festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm unter anderem vor, er habe jahrelang ein zu niedriges Einkommen bei Nissan deklariert und persönliche Verluste auf den Autobauer übertragen. Der einstige Vorzeigemanager, der auch jahrelang beim französischen Autobauer Renault die Geschicke lenkte, bestreitet die Vorwürfe und sieht sich als Opfer einer Verschwörung.

Die Verteidiger Ghosns hatten bereits mehrfach versucht, ihren Mandanten gegen Zahlung einer Kaution freizubekommen. Sie scheiterten bislang aber damit, weil das Gericht Fluchtgefahr sah und fürchtete, Ghosn könne Beweise vernichten. Mitte Februar wechselte der Automanager sein Anwaltsteam aus und sein Hauptverteidiger Junichiro Hironaka stellte erneut einen Antrag auf Freilassung. Im Gegenzug schlug Hironaka neben der Kaution auch eine strikte Überwachung von Ghosn vor.

Quelle: n-tv.de, fzö/AFP

Mehr zum Thema