Wirtschaft

In 18 deutschen Städten Googles Kamera-Autos fahren wieder

19981088.jpg

Kamera-Aufsatz der Google-Autos. Bald will das Unternehmen auch weitere Regionen Deutschlands abfotografieren.

(Foto: picture alliance / dpa)

Googles Kartendienst Maps hat Hunger nach Daten und das Unternehmen lässt in vielen deutschen Städten die Wagen mit den Kamera-Aufbauten fahren. Zunächst sind jedoch wieder nur Fahrten in Großstädten geplant.

Google ist wieder mit Kamerawagen in deutschen Städten unterwegs. Bei den Fahrten sollen Informationen für den Kartendienst Google Maps gesammelt werden. Dazu zählten "die richtigen Straßennamen, Straßenschilder, Streckenführungen und Informationen über Geschäfte und andere Orte", heißt es in einem Blogeintrag. Veröffentlicht sollen die Bilder nicht werden.

Google
Google 1.241,47

Googles Kamerafahrten sorgten in der Vergangenheit für Aufregung. Das Unternehmen stellte schließlich eine Möglichkeit bereit, das eigene Haus in den Aufnahmen für den Straßenatlas Street View digital verwischen zu lassen.

Gesichter und Kfz-Kennzeichen würden in den aktuellen Bildern verpixelt, erklärte der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar. "Das Bildmaterial wird dauerhaft auch nur so gespeichert, dass diese Merkmale nicht wiederhergestellt werden können", betonte der Datenschützer.

Außerdem habe Google erklärt, dass keine Informationen über WLAN-Netze erfasst würden. Caspar ist für Google zuständig, weil das Unternehmen seinen Deutschlandsitz in der Hansestadt hat. Er hatte seinerzeit die unerlaubte Datensammlung aus offenen drahtlosen Netzen durch die Kamerawagen aufgedeckt. Laut Google ging das auf den Fehler eines Mitarbeiters zurück.

Die Wagen mit den Kamera-Aufbauten sollen zunächst in Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Essen, Bochum, Bremen, Hannover, Leipzig, Dresden, Nürnberg, Wuppertal und Bielefeld unterwegs sein. Im kommenden Jahr will Google die Autos auch in weitere Regionen Deutschlands schicken.

Quelle: n-tv.de, bdk/dpa

Mehr zum Thema