Wirtschaft

Mitarbeiter blockieren Zugang Größte Nutella-Fabrik der Welt steht still

117323370.jpg

Mehr als eine halbe Million Nutella-Gläser werden pro Tag in Nordfrankreich produziert.

(Foto: picture alliance/dpa)

Ein Viertel der weltweiten Nutella-Produktion wird im Werk im nordfranzösischen Villers-Ecalles produziert - doch seit fast einer Woche liegt die Produktion lahm. Die Mitarbeiter fordern mehr Gehalt und legen die Arbeit nieder. Auch die Herstellung eines Schokoriegels ist davon betroffen.

Die größte Nutella-Fabrik der Welt steht wegen eines Streiks weitgehend still. Rund 160 Mitarbeiter des Werks im nordfranzösischen Villers-Ecalles seien im Ausstand, teilten Gewerkschaftsvertreter mit. Sie fordern rund 4,5 Prozent mehr Geld und eine Prämie von 900 Euro pro Mitarbeiter.

Die Nutella-Produktion sei weitgehend zum Erliegen gekommen, sagte Fabrice Canchel von der Gewerkschaft Force Ouvrière. Die Mitarbeiter blockierten seit fast einer Woche die Zugänge zu dem Werk in der Normandie, deshalb würden auch die Zutaten knapp.

"Kein Lieferwagen kommt mehr in die Firma oder verlässt sie", betonte Canchel. Betroffen sei nicht nur die Produktion der Nuss-Nougat-Creme, sondern auch die von Schokoriegeln der Marke Kinder Bueno. Die Geschäftsleitung nannte die Blockade in einer internen E-Mail "illegal".

Das Werk in Villers-Ecalles produziert normalerweise rund 600.000 Nutella-Gläser am Tag, das ist ein Viertel der weltweiten Produktion. Zuletzt hatte die Fabrik im Februar Schlagzeilen gemacht. Damals war von "Qualitätsproblemen" die Rede. Worum es sich handelte, wurde nicht mitgeteilt. Das Werk gehört zum italienischen Süßwarenkonzern Ferrero und beschäftigt rund 400 Menschen.

Quelle: n-tv.de, kst/AFP

Mehr zum Thema