Wirtschaft

Kunden rüsten auf HP erwartet glänzende Geschäfte

30332185.jpg

Vor allem die Notebook-Verkäufe beflügelten HP.

(Foto: picture alliance / dpa)

Der Computerhersteller HP rechnet mit anziehenden Geschäften. Firmen und Verbraucher würden ihre Bestände erneuern. Die Entwicklung zeigt sich bereits im abgelaufenen Quartal. Dem Handelsstreit begegnet das Unternehmen mit höheren Preisen.

Eine Belebung des Geschäfts mit Personal-Computern hat HP im abgelaufenen Geschäftsquartal zu einem deutlich höheren Gewinn verholfen. Für 2019 erwartet der weltgrößte Rechner- und Druckerhersteller ein starkes Wachstum der Technologieausgaben von Firmenkunden und Verbrauchern. Für das vierte Geschäftsquartal meldete die HP Inc einen Gewinn von 1,45 Milliarden US-Dollar nach 660 Millionen im Vorjahr. Dazu trugen vor allem florierende Notebook-Verkäufe bei.

Je Aktie verdiente das Unternehmen 91 nach 39 Cent, auf bereinigter Basis waren es 54 Cent. Der Umsatz legte um zehn Prozent auf 15,4 Milliarden Dollar zu. Der bereinigte Gewinn je Aktie traf exakt die Analystenschätzung. Bei den Erlösen trauten sie dem Unternehmen mit 15,1 Milliarden Dollar aber etwas weniger zu.

In der Sparte Personal-Systems, dem größten Segment, das auch das PC-Geschäft umfasst, stieg der Umsatz um elf Prozent. In der Sparte Drucker wuchsen die Einnahmen mit neun Prozent stärker als erwartet. Im Zahlenwerk spiegelt sich die erfolgreiche Übernahme des Druckergeschäfts vom südkoreanischen Elektronikkonzern Samsung im vergangenen Jahr wider.

Für das erste Quartal 2019 peilt die Gesellschaft ein Ergebnis je Aktie zwischen 46 und 49 Cent an. Im Gesamtjahr sollen es zwischen 2,04 und 2,14 Dollar sein, bereinigt sollen es 2,12 bis 2,22 Dollar sein.

Auf mögliche Folgen der Zölle im Handelsstreit zwischen den USA und China hat sich das Unternehmen bereits vorbereitet, unter anderem mit Preiserhöhungen. In der Jahresprognose seien die bisher angekündigten Zölle berücksichtigt, hieß es. China sei nach wie vor ein strategisch wichtiger Markt.

Hewlett-Packard hatte sich Ende 2015 aufgespalten. Neben HP Inc agiert auch der Bereich Hewlett Packard Enterprise (HPE) eigenständig, in dem Server- und Speicherdienste gebündelt sind.

Quelle: n-tv.de, jwu/DJ/rts