Wirtschaft

Kosten der Corona-Pandemie IFO: Schwerste Krise seit Großer Depression

238544262.jpg

Die Lockdowns haben vielen Unternehmen massiv geschadet.

(Foto: picture alliance / Daniel Kubirski)

Der Preis ist hoch: Rund 330 Milliarden Euro kosten Deutschland die wirtschaftlichen Ausfälle durch Corona. "Dies ist die schwerste Weltwirtschaftskrise seit der Großen Depression in den 30er Jahren", sagt IFO-Präsident Fuest. Und es dauert noch ein wenig, bis das Vorkrisenniveau wieder erreicht wird.

Die wirtschaftlichen Ausfälle der vor zwei Jahren begonnenen Corona-Pandemie summieren sich in Deutschland dem IFO-Institut zufolge auf bislang 330 Milliarden Euro. "Dies entspricht einem volkswirtschaftlichen Verlust in Höhe von zusammen zehn Prozent der Wirtschaftsleistung des Jahres 2019", sagte IFO-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser, der die Zahlen berechnet hat.

Zukünftige Wertschöpfungsverluste - die etwa durch Ausfälle in der Bildung entstünden - seien darin noch nicht berücksichtigt. "Dies ist die schwerste Weltwirtschaftskrise seit der Großen Depression in den 30er Jahren", sagte IFO-Präsident Clemens Fuest mit Blick auf die Folgen des Coronavirus, das vor zwei Jahren erstmals in Europa auftrat.

"Es war daher richtig, dass die deutsche Regierung die Wirtschaft entschlossen stabilisiert hat. Nicht durch eine klassische nachfrageorientierte Konjunkturpolitik, sondern durch Stabilisierung der Finanzmärkte und Überbrückungshilfen für Beschäftigte, Selbstständige und Unternehmen." Folgen der Krise seien nun höhere Staatsschulden und eine schlechtere Bildung, aber auch ein Digitalisierungsschub, der die Wirtschaft verändere mit Homeoffice und Online-Handel.

Bei der Berechnung stützt sich das Institut auf die eigene Konjunkturprognose vom Dezember 2019 für die Jahre 2020 und 2021. "Ohne die Krise wäre die deutsche Wirtschaft in diesen Jahren um 1,3 Prozent pro Jahr gewachsen", sagte Wollmershäuser.

Einbruch wegen Lockdowns

Die deutsche Wirtschaftsleistung brach 2020 wegen Lockdowns im Kampf gegen die Pandemie um 4,6 Prozent ein und konnte 2021 auf dem niedrigeren Niveau um 2,8 Prozent zulegen. "Dennoch blieb die gesamtwirtschaftliche Leistung spürbar unter ihren Möglichkeiten", sagte Wollmershäuser.

Die meisten Experten gehen davon aus, dass das Vorkrisenniveau erst im Frühjahr wieder erreicht wird. Für 2022 insgesamt rechnet die Bundesregierung mit einem Anstieg des Bruttoinlandsproduktes von 3,6 Prozent.

Quelle: ntv.de, ghö/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen